1. NRW
  2. Krefeld

Kaum Corona-Hilfen für Krefelds Sportvereine

Sport : Kaum Corona-Hilfen für die Sportvereine

Krefelds Sportvereine haben bislang kaum Corona-Finanzhilfen des Bundes in Anspruch genommen.

Sportvereine sollen in Zeiten von Corona durch Finanzspritzen des Bundes profitieren. Doch wie eine Umfrage unserer Redaktion zeigt, werden die Hilfen in Krefeld kaum in Anspruch genommen, weil viele Klubs nicht antragsberechtigt sind.

HSG Krefeld

Wurden Hilfen beantragt?
Leider waren wir bis zum heutigen Tage aus mehreren Gründen nicht antragsberechtigt für die verschiedenen Corona-Hilfspakete. Hauptgrund ist, dass wir als wirtschaftlicher Träger zu jung sind, um Vergleichswerte aus der Vergangenheit heranziehen zu können. Zur Saison 2019/2020 wurde mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga unser wirtschaftlicher Träger als GmbH neu gegründet. Da diese Saison auch schon von Corona durchkreuzt wurde, fehlen die zur Antragsstellung nötigen realen Vergleichszahlen. Einen Vergleichswert aus der vorher bestehenden OHG zu nehmen, sehen die Hilfspakete nicht vor.

Welche Alternativen Finanzhilfen gibt es für Ihren Verein?
Leider gibt es nur wenige Möglichkeiten, um Verluste auszugleichen. Neben Einsparungen in verschiedenen Bereichen ist der Verkauf von Merchandisingartikeln fast der einzige Weg, um Einnahmen zu generieren. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir nach wie vor die berechtigte Hoffnung, ab Februar 2021 wieder in den Spielbetrieb einsteigen zu können, um dadurch das „Loch“ kleiner zu gestalten. Hier nehme ich auch gerne den DHB in die Pflicht, schnellstmöglich ein Spielszenario aufzubauen, welches realistisch umzusetzen ist.

Haben oder hatten Sie in Ihrem Verein Kurzarbeit veranlasst?
Aktuell haben wir einen Gehaltsverzicht mit der Mannschaft vereinbart. Kurzarbeit wurde nur in den Monaten April bis Juni in Anspruch genommen. Aktuell ist dies nicht der Fall, da die Mannschaft trainiert und sich auf den Restart vorbereitet.

SV Bayer 08 Uerdingen

Wurden Hilfen beantragt?
Nein, bisher nicht. Wir lassen aktuell durch unsere Steuerberaterin prüfen, ob wir Gelder beantragen können.

Welche alternativen Finanzhilfen gibt es für Ihren Verein?
Wir haben die Wassertemperaturen so gesenkt, dass wir weniger Wärmeenergie benötigen. Ansonsten sparen wir ein wenig Strom. Wir können den Betrieb nicht ganz runterfahren oder gar die Becken leeren. Ansonsten würden wir viele Wochen benötigen, um wieder betriebsbereit zu sein. Außerdem müssen wir täglich die sanitären Anlagen spülen, um der Gefahr von Legionellen vorzubeugen.

Haben oder hatten Sie in Ihrem Verein Kurzarbeit veranlasst?
Ja, wir hatten eine sehr moderate Kurzarbeit im vergangenen April, wobei wir dann auch das Kurzarbeitergeld für die Mitarbeiter aufgestockt hatten. Seit 1. November sind wir wieder in Kurzarbeit, was vor allem die Trainer hart trifft. Unsere ca. 80 nebenberuflichen Helfer haben leider nicht die Chance auf KUG. Wir können nur hoffen, dass wir schnell wieder öffnen können, denn sonst verlieren wir hier viele gute Leute, die sich dann anderweitig nach Jobs umgesehen haben.

Crefelder Ruder Club

Wurden Hilfen beantragt?
Der Crefelder Ruder-Club hat keine Corona-Hilfen beantragt und entsprechend auch keine erhalten. Mit der Einnahmen- und Ausgabenstruktur ist der Verein in der Lage, die anfallenden Kosten zu decken. Durch den eingeschränkten Sportbetrieb sind die Kosten etwa in dem gleichen Maße gesunken, wie die Einnahmen zurückgegangen sind.

Welche alternativen Finanzhilfen gibt es für Ihren Verein?
Im Crefelder Ruder-Club gibt es aktuell nicht die Sorge um den finanziellen Fortbestand des Vereins wie in einem Wirtschaftsbetrieb, der heruntergefahren wird. Es geht darum, den Menschen ihr Leben zu ermöglichen. Es gibt Dinge, die mit Geld nicht aufzuwiegen sind. Und aus der Perspektive der Sportvereine handelt es sich eben nicht um einen „Lockdown light“, sondern um einen Lockdown.

Haben oder hatten Sie in Ihrem Verein Kurzarbeit veranlasst?

Erfreulicherweise sind nach wie vor die Mitglieder bereit und in der Lage den Verein über ihre Beiträge und Spenden zu tragen. So ist auch gewährleistet, dass keine Kurzarbeit angemeldet werden musste und Trainer und Übungsleiter im Rahmen der eingeschränkten Möglichkeiten das Sportangebot aufrechterhalten. Insbesondere spielt hier das Internet die entscheidende Rolle. Mit online-Trainings und Challenges kann ein kleiner Teil des Sportbedürfnisses befriedigt werden.

SC Bayer 05 Uerdingen

Wurden Hilfen beantragt?
Nein, bis dato nicht, da die Pakete für unsere Vereinskategorie nicht passend gewesen sind.

Welche alternativen Finanzhilfen gibt es für Ihren Verein?
Im Sport ist es generell schwer Geld zu verdienen und das meiste findet im gemeinnützigen Bereich statt, insofern ist bei komplett geschlossen Anlagen auch eine zusätzliche Einnahmengenerierung kaum denkbar. Als Verein sind wir eine Solidargemeinschaft. Das gilt auf allen Ebenen und über alle Köpfe. Nicht erzielte Einnahmen z.B. bei den vielen ausgefallenen Veranstaltungen oder im Beachclub müssen nun wenigstens zu einem gewissen Teil durch eine Reduzierung von ursprünglich geplanten Ausgabebudgets in anderen Bereichen aufgefangen werden. Das geht natürlich nur begrenzt, deswegen verbleibt eine nicht unerhebliche Lücke. Nach Jahren kontinuierlich leichten Wachstums werden wir zum Jahresende ca. 10 Prozent unserer Mitglieder leider verlieren.

Haben oder hatten Sie in Ihrem Verein Kurzarbeit veranlasst?
Wir hatten im ersten Lockdown Kurzarbeit und auch jetzt sind aktuell viele Kollegen wieder in Kurzarbeit. Wir sind als Großverein mit 70 Voll- oder Teilzeitangestellten sehr heterogen und in vielen unterschiedlichen Bereichen unterwegs. In den acht Schulen, wo wir als Partner im offenen Ganztagsbetrieb bzw. Übermittagbetreuung tätig sind, ist Hochbetrieb – während im reinen Sportbetrieb (Abteilungssport, Fitnessstudio oder Kindersport-Akademie) nur Online-Trainings und Mitmachaktionen angeboten werden können.