Karneval Krefeld: Facebook sperrt Fotos vom Bürgerwehr-Sessionsauftakt

Probleme mit Facebook : Rechter Gruppierung zugeordnet - Facebook sperrt Fotos von Krefelder Karnevalisten

Die Uerdinger Karnevalsjecken nehmen Probleme mit Facebook mit Humor. Bilder von ihrem Sessionsauftakt gerieten in den Verdacht einer rechten Gesinnung.

Der Uniform-Appell ist die vielleicht wichtigste Veranstaltung der Uerdinger Bürgerwehr, der Leibgarde der Prinzessin. Zum Sessionsbeginn am 8. November fand er zum ersten Mal im sehr gut besuchten Stadtwaldhaus statt. „Es war ein toller Abend“, meinten im Anschluss etliche Besucher. Unfreiwillig komisch war allerdings die Reaktion von Facebook auf Fotos von der karnevalistischen Veranstaltung, die vom Verein selbst gepostet worden waren. Denn der Social-Media-Konzern mit Sitz in den USA hat die Bilder teilweise gesperrt.

Den Grund dafür nennt Klaus Schluckebier, Vorsitzender der Bürgerwehr und als Klaus II. aktuelle Uerdinger Tollität: „Facebook begründet es damit, die Bürgerwehr könne einer Rechtsgruppierung zugeordnet werden. Auch das Wort ,Uniform-Appell’ hat gestört.“

Die Uerdinger Karnevalsjecken können darüber aber nur schmunzeln. Klaus Schluckebier: „Ich finde es grundsätzlich gut, dass kontrolliert wird, beispielsweise bei pornografischen Bildern. Aber die Verantwortlichen von Facebook sollten sauberer recherchieren. Unser Sessionsmotto lautet: ,Spaß an de Freud’ – etwas anderes haben wir nicht im Sinn.“

Die Sache wollen die Mitglieder der Bürgerwehr auf sich beruhen lassen. Und statt dessen lieber an die positiven Sachen denken, wie an die schöne Karnevalsfeier am vergangenen Samstag im Zelt, bei der kein böses Wort gefallen sei, sagt der Prinz.

Außerdem sind ja nach wie vor viele Fotos des Uniform-Appells auf Facebook zu finden. Ebenso wie Bilder der frisch lackierten Kanone der Bürgerwehr, mit deren Veröffentlichung  der Konzern aus Kalifornien offenbar keine Probleme hatte. In diesem Sinne: Helau und Schuss Peng.

(cf/WD)