1. NRW
  2. Krefeld

Karneval: Jecken übernehmen die Macht in Hüls

Karneval : Jecken übernehmen die Macht in Hüls

Dem Rathaussturm der Karnevalisten müssen sich die Politiker am Ende geschlagen geben – auch dank Ober-Trina Daniela Kühn.

Die Uhr an St. Cyriakus zeigt 11.10 Uhr. Die satten Töne der Big Band der Nette Stölle Jonges ertönen an der „Domplatte“. Dann setzt sich der karnevalistische Zug des Komitees Karnevalszug Hüls mit klingendem Spiel, Prinzengarde und den großen und kleinen Tollitäten, Stefan II. und Nicole II. sowie Lucy I. und Robin I., in Bewegung. 11.11 Uhr kommt er vor er Rathaustür an: Punktlandung. Dort warten zahlreiche schon verkleidete Besucher gespannt auf die Geschehnisse in Breetlook-City.

Die Trinagarde der Kleinen Karnevalsgesellschaft (KKG) Nette Stölle Jonges besteht an diesem Morgen aus rund fünfzig großen und kleinen Mitgliedern. Alle traditionell rot-blau gekleidet, mit einem Kopftuch und einer Stange Breetlook in der Hand. Statt der Klompen haben sich die meisten bei den frischen Temperaturen für Stiefel entschieden. Doch keiner lässt es sich nehmen, an diesem denkwürdigen Tag mit ihrer erstmals gekürten Ober-Trina Daniela Kühn dabei zu sein.

Das Prinzenpaar Nicole II. und Stefan II. feierte gemeinsam mit Sohn Felix und Ober-Trina Daniela Kühn (r.) den erfolgreichen Rathaussturm. Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Ramm-Breetlook der Ober-Trina kommt nicht zum Einsatz

Die „Hülser Trina der KKG Nette Stölle Jonges“, so die korrekte Bezeichnung, führt eine Bewegung an, die im Jahr 1934 von Maria Klinkenberg mit den Worten „Eck bön die Hölsche Trina!“ begründet wurde. Spielten die Frauen zu dieser Zeit und noch viele weitere Jahre im Karneval eine untergeordnete Rolle, so zeigten sie seither in ihren rot-blauen Kostümen humorvoll und lautstark ihren Wunsch zur Gleichberechtigung. Dem kam die KKG Nette Stölle Jonges mit der Gründung der Trina-Garde im Jahr 1952 nach. Nun hat das Hülser Prinzenpaar eine weitere treue Begleiterin.

Daniela Kühn hat die Lizenz zum Stürmen mit „Special Effects“. Doch es kommt nicht zum Einsatz des Ramm-Breetlooks. Als sich die Kindergarde zum Umziehen ins Rathaus zurückzieht, ist klar: Schon sind sie drin, in der Schaltzentrale der Macht. „Die friedliche Übernahme hat geklappt“, freut sich die Ober-Trina.

Die überrumpelte „Verteidigungs-Groko“ der Bezirkspolitiker mit Martin Reyer (SPD), Timo Kühn (CDU) und Klaus-Dieter Ohlig (FDP) schaut verdutzt. Letzterer will den Rathaus-Schlüssel nicht so kampflos gegen Breetlook eintauschen. „So schnell geben wir nicht auf“, sagt er. „Dann schunkeln wir uns den Weg frei und bezirzen mit einem Tänzchen“, lautet die Antwort, und die Big Band ertönt. Ohlig ist „erschüttert“ und reicht den Schlüssel an Kinderprinzessin Lucy.

Die Trinagarde der Kleinen Karnevalsgesellschaft Nette Stölle Jonges war mit 50 Mitgliedern und etlichen Breetlooks vertreten. Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Stefan II. und Nicole II. werben für den 21. Breetlookszug am Veilchendienstag unter dem Motto: „Der Globus eiert – Hüls feiert“. Er startet um 14.11 Uhr an der Leidener Straße.