1. NRW
  2. Krefeld

Junge Person ohne Vorerkrankungen stirbt in Krefeld mit Corona-Infektion

Weiterer Todesfall : Junge Person ohne Vorerkrankungen stirbt in Krefeld mit Corona-Infektion

In Krefeld gibt es einen neuen Corona-Todesfall. Es ist eine junge Person ohne Vorerkrankungen. Ein Überblick zur Corona-Lage.

Die Stadt Krefeld verzeichnet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie. Die Person war rund 35 Jahre alt, litt nicht unter Vorerkrankungen und war ungeimpft. Insgesamt gab es bisher 220 Todesfälle, teilte die Stadt mit. 

Die Gesamtzahl bestätigter Corona-Infektionen in Krefeld ist am Montag, 17. Januar (Stand: 0 Uhr), im Vergleich zum Vortag um 156 gestiegen. Der städtische Fachbereich Gesundheit hat bisher seit Beginn der Pandemie insgesamt 22.523 Corona-Infektionen gemeldet. Genesen sind inzwischen 20.279 Personen, 168 neu seit dem Vortag. Als aktuell infiziert gelten 2.024 Personen, am Vortag waren es 2.036 Personen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, liegt für Krefeld nun bei 668,7 (Vortag 646,3).

In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell 26 Personen aus Krefeld nach einer Corona-Infektion, fünf von ihnen auf der Intensivstation. Eine Person muss künstlich beatmet werden.

Neue Corona-Fälle aus Kitas und Schule

Einen Fall melden jeweils die Grundschule an der Burg, die
Jahnschule, die Paul-Gerhardt-Schule, die Grundschule Krähenfeld, die Bismarckschule, die Mosaikschule (Standort Felbelstraße), die Schönwasserschule, die Gesamtschule Oppum und die Albert-Schweitzer-Realschule.

Zwei neue Infektionen sind jeweils in der Südschule, der Josefschule und der Robert-Jungk-Gesamtschule bekannt geworden.

Jeweils drei Fälle sind an der Kita Kurfürstenstraße, der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, der Sollbrüggenschule, der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule und dem Berufskolleg Kaufmannsschule bekannt geworden. Vier neue Fälle gibt es an der Montessori-Gesamtschule.

Darüber hinaus gibt es weitere Fälle, die keine Quarantäne erfordern. Jeweils einen solchen Fall melden die Kita Westwall, die Kita Märklinstraße, die Kita Hohenzollernstraße, die Kita Krützboomweg, die Kita Grevenbroicher Straße, die Kita St. Anna, die Kita Am Talring, die Kita Remscheider Straße, die Kita St. Gertrudis, die Südschule, die Schönwasserschule, die Montessori Gesamtschule, die Von-Bodelschwingh-Schule, die LVR Gerd-Jansen-Schule, die Albert-Schweitzer-Realschule, das Gymnasium Fabritianum, das Ricarda-Huch-Gymnasium, die Gesamtschule Uerdingen und die Gesamtschule Kaiserplatz. Jeweils zwei Fälle wurden in der Kita Maria Himmelfahrt, der Edith-Stein-Schule, dem Hannah-Arendt-Gymnasium, der Kita Maria Waldrast, der Robert-Jungk-Gesamtschule und dem MSM-Gymnasium bekannt. Drei Fälle melden jeweils die Freie Waldorfschule, die Kita Niederbruchstraße, der Waldorfkindergarten Kreuzbergstraße, die Kita Kreuzweg, die Mariannenschule und das Berufskolleg Kaufmannsschule. Vier Infektionsfälle sind in der Kita am Kinderhort, in der Kita Kreuzweg, im Waldorfkindergarten Kaiserstraße und im Gymnasium Am Moltkeplatz entdeckt worden. Fünf Fälle verzeichnen jeweils die Kita Am Kempschen Weg, die Kita Cäcilienstraße und das MSM-Gymnasium. Sechs Fälle wurden im Montessori-Kinderhaus St. Stephan und im Berufskolleg Vera Beckers bekannt. Acht Fälle melden das Berufskolleg Glockenspitz und die Kita Kastanienstraße. Zwölf Fälle gibt es an der Kita Prinzenbergstraße.

Medi-Mobil impft Bedürftige

Das Medi-Mobil als Hilfsangebot für Bedürftige hat bei einer Fahrt am 14. Januar hilfebedürftige Personen geimpft. Dabei wurden verschiedene Orte wie das Café Pause, das Obdach Krefeld an der Feldstraße, die Notschlafstelle am Lutherplatz und der Theaterplatz angesteuert. Bereits im Dezember hatte es eine solche Extrafahrt nur für die Verteilung von Impfstoff gegeben.

(red)