Hochwasser überflutet die Uerdinger Werft

Hochwasser überflutet die Uerdinger Werft

Seit Sonntagmorgen steht das Gelände unter Wasser. Ab Dienstag soll der Pegel wieder zurückgehen.

Krefeld. Der Rhein ist am Wochenende in Uerdingen wie erwartet übers Ufer getreten. Am Sonntagmorgen hatte der Pegel die kritische Grenze von neun Metern, am Nachmittag in der Rheinstadt dann 9,26 Meter erreicht. "Hier liegt der Pegel jetzt bei cirka 9,45 Metern", so Hafenmeister Peter Plarre am Montagmorgen auf Nachfrage der WZ.

Bis Montag 14 Uhr ist der Pegel in Uerdingen nochmal um zehn Zentimeter auf 9,55 Meter angestiegen. Das Wasser wird im Laufe des Tages noch 20 bis 30 Zentimeter steigen und dann wieder zurückgehen, so die Prognose des Hafenmeisters.

Während die Situation in Krefeld „undramatisch“ sei, geht in Köln für Schiffe nichts mehr: Dort hat das Hochwasser den Schiffverkehr zwischen Duisburg und Koblenz weitestgehend lahmgelegt. Das sei auch der Grund, warum Schiffe auf dem Weg von Rotterdam nach Köln derzeit in Uerdingen „gestrandet“ seien, erklärt Hafenmeister Plarre.

Die Stadt hatte bereits vor dem Wochenende davor gewarnt, das dem Deich vorgelagerte Gelände zu betreten, „da die Kante zum Rhein bei Überflutung nicht erkannt werden kann, besteht Absturz- und damit Lebensgefahr“. Der Zugang zur Werft wurde laut Plarre mit Gittern abgesperrt, das Rheintor bereits vor Weihnachten geschlossen. Dass das Wasser bis dorthin kommt, sei aber unwahrscheinlich. Das sei bei einem Pegel um zehn Meter der Fall, so Plarre. Einen Rückgang des Hochwassers erwartet er ab Dienstag. ckd/pasch