"Innovative Hochschule": Hochschule Niederrhein erhält millionenschwere Fördergelder

"Innovative Hochschule" : Hochschule Niederrhein erhält millionenschwere Fördergelder

Krefeld. Die Hochschule Niederrhein ist bei der Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) „Innovative Hochschule“ erfolgreich. Sie wird ab Beginn 2018 für fünf Jahre Mittel in Höhe von voraussichtlich 1,27 Millionen Euro pro Jahr erhalten.

Insgesamt ergibt das eine Fördersumme von 6,3 Millionen Euro bis Ende 2022.

Die „innovative Hochschule“ ist das erste Programm des Bundes, das gezielt den Wissens- und Technologietransfer an Hochschulen fördert. „Heute ist ein guter Tag für die Wirtschaftsregion Niederrhein“, sagt Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg. „Die Hochschule Niederrhein ist der zentrale Knoten im regionalen Innovationssystem Niederrhein. Es freut uns, dass wir mit unseren Schwerpunkten textile Forschung und Oberflächentechnik überzeugen konnten.“

Ein zentrales Thema im Förderantrag der Hochschule Niederrhein ist das neue Oberflächenzentrum HIT (Hochschule Niederrhein Institut für Surface Technology). Bei dem auf dem Campus Krefeld angesiedelten HIT handelt es sich im Kern um einen Roboter, der die Standards aus der Industrie 4.0 auf Innovationen in der Oberflächentechnologie überträgt. Er entwickelt neue innovative Farben, Lacke, Kleb- und Werkstoffe sowie ressourceneffiziente Trocknungsmethoden und kann auch von regionalen Unternehmen genutzt werden.

„Der Transfer von Technologien und Wissen in die regionale Wirtschaft ist neben der Lehre und der Forschung unsere dritte Leistungsdimension, die immer wichtiger wird“, sagte Prof. Dr. Dr. Alexander Prange, Vizepräsident für Forschung und Transfer der Hochschule Niederrhein. „Bis ins Jahr 2027 wollen wir uns als zentraler Dienstleister für den Wissens- und Technologietransfer am Mittleren Niederrhein auf allen Ebenen fest etablieren und flexible Modelle für jedwede Form von Transferkooperation anbieten.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung