Es hagelt Einsprüche Grundsteuer: Viele Krefelder werden deutlich mehr bezahlen müssen

Krefeld · Die neue Grundsteuer bleibt für viele Krefelder ein Ärgernis. Erst die Erstellung der Erklärung, jetzt die Aussicht darauf, künftig zum Teil deutlich höhere Abgaben leisten zu müssen.

Viele Krefelder müssen für ihren Grund und Boden ab kommendem Jahr mehr bezahlen – zum Teil deutlich.

Viele Krefelder müssen für ihren Grund und Boden ab kommendem Jahr mehr bezahlen – zum Teil deutlich.

Foto: dpa/Jens Büttner

Die neue Grundsteuer bleibt für viele Krefelder ein Ärgernis. Nachdem es erst die Erstellung der Grundsteuererklärung war, zu der jeder Grundstückseigentümer bis Ende Januar 2023 verpflichtet war, ist es nun die Aussicht darauf, ab 2025 zum Teil deutlich höhere Abgaben leisten zu müssen. Hatte es nicht immer geheißen, im Großen und Ganzen müsse man nicht mehr zahlen, sollte die Steuer nicht aufkommensneutral bleiben, wie es die Politik versprochen hatte? Das kann nur für die ganze Kommune gelten, doch dass einzelne Grundbesitzer weniger oder mehr zahlen müssen, war von Anfang an ziemlich klar. Dennoch ist es kein Wunder, dass es jetzt Einsprüche hagelt.