Gregor Kathstede wird heute 50

Gregor Kathstede wird heute 50

CDU-Fraktion sichert dem Oberbürgermeister ihre Unterstützung zu. Aber das Verhältnis ist schwer belastet.

Krefeld. Von einem ungetrübtem Verhältnis zwischen Oberbürgermeister Gregor Kathstede und seiner CDU-Fraktion kann seit längerer Zeit nicht die Rede sein. Zu sehr dürfte es den Verwaltungschef schmerzen, dass eine Ratsmehrheit aus CDU, FDP und UWG seinen Haushaltsentwurf für 2013/14 abgelehnt hat. Im Ergebnis muss Kathstede nun eine Sparliste umsetzen, die er in dieser Form nie wollte. Bisher hat die Bezirksregierung dem Etat die Genehmigung verweigert. Zerrüttet scheint insbesondere das Verhältnis zwischen dem Stadtoberhaupt und CDU-Fraktionschef Wilfrid Fabel, der die Arbeit der Verwaltung öffentlich immer wieder ungewöhnlich scharf kritisiert.

Zu seinem 50. Geburtstag, den Kathstede am heutigen Donnerstag feiert, wünscht ihm die CDU-Fraktion, dass er 2015 erneut zum Oberbürgermeister gewählt wird, um seine „erfolgreiche Arbeit“ fortzusetzen. Die Unterstützung der CDU-Fraktion sei ihm dabei sicher.

Der gebürtige Krefelder Kathstede hat 1983 sein Abitur am Gymnasium Horkesgath bestanden. 1984 nahm er sein Studium in Französisch, Geschichte und Erziehungswissenschaft in Düsseldorf auf, das er nach einem einjährigen Studienaufenthalt in Nantes (Frankreich) 1992 abschloss. Sein erstes und zweites Staatsexamen bestand Kathstede in den Jahren 1992 und 1994. Im Anschluss war er drei Jahre bis 1997 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bundestagsbüro des ehemaligen Krefelder Oberbürgermeisters Dieter Pützhofen tätig. In den Jahren 1997 bis 2004 lehrte er als Oberstudienrat an der Theodor-König-Gesamtschule in Duisburg. In diese Zeit fiel auch sein erstes politisches Mandat mit seiner Wahl in den Stadtrat 1999.

2003 wurde Kathstede Bürgermeister Krefelds. Seit Oktober 2004 ist er Oberbürgermeister. Im August 2009 wurde er für weitere sechs Jahre gewählt. Kathstede ist verheiratet mit Claudia. Die Familie wird komplettiert durch die beiden Kinder, Paula und Moritz. re

Mehr von Westdeutsche Zeitung