Gift-Fund in Krefeld löst Ermittlungen der Kriminalpolizei aus

Nach Großeinsatz: Skurriler Gift-Fund in Krefeld löst Ermittlungen der Kriminalpolizei aus

Die Aktion hat für einen Großeinsatz mitten in Krefeld gesorgt: Ein Mann hatte eine giftige Substanz in seiner Wohnung aufbewahrt. Nun ermittelt die Kriminalpolizei und bestätigt eine erste Vermutung.

Nachdem ein Mann am Dienstag mit einem Gefahrstoff-Behälter in Krefeld für Alarm in der Innenstadt gesorgt hat, ist der Inhalt identifiziert worden.

Der Behälter, den der Mann in einem Rucksack zur Feuerwache gebracht und so auch einen Großeinsatz an der Neusser Straße ausgelöst hatte, enthält wie erwartet Arsen, das in Kombination mit Wasser „hochgiftig“ ist, teilte die Polizei am Freitagnachmittag mit. Die Kriminalpolizei habe nun die Ermittlungen aufgenommen, um den Sachverhalt zu klären.

Der Krefelder hatte das Gift eigenen Angaben zufolge zwischen Sperrmüll auf der Luisenstraße gefunden, es mit nach Hause genommen und zwei Wochen später bei der Feuerwehr abgegeben. Dazu hatte er das Gemisch offenbar in einen Rucksack gepackt und war so zur Feuerwache gelaufen. Die Folge war ein Großeinsatz.

Untersuchungen von Spezialisten hatten ergeben, dass weder der Mann noch sein Umfeld mit dem giftigen Stoff in Berührung kamen.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung