1. NRW
  2. Krefeld

Geschmackssache Krefeld – alle Leckereien in einem Buch

Stadtmarketing gibt Kochbuch der kulinarischen Vielfalt heraus : Krefelder aller Herkunft verraten ihr Lieblingsgericht

„Geschmackssache Krefeld“ lautet der Titel eines Kochbuches, das bis zum Besonderen Weihnachtsmarkt vorliegen soll.

„Geschmackssache Krefeld“ – so heißt der neueste Leckerbissen aus der Ideenküche des Stadtmarketings: Ein Kochbuch wird vorbereitet, das die ganze kulinarische Vielfalt, die in Krefeld zu finden ist, zeigen soll. Doch nicht nur leckere Rezepte, sondern vor allem auch die Menschen, die diese beisteuern, werden darin zu finden sein.

„Die Anfänge des Konzeptes gehen auf das Jahr 2019 zurück“, berichtet Claire Neidhardt, stellvertretende Leiterin des Stadtmarketings. Kakar Ali aus Syrien, Jahrespraktikant bei der Stadtverwaltung, fing damals damit an, Krefelder Menschen aus unterschiedlichen Nationen und ihre Rezepte zu sammeln. Denn mit Blick auf das Stadtjubiläum im Jahr 2023 – Krefeld wird dann 650 Jahre alt – hat sich das Stadtmarketing sehr viel vorgenommen: 65 Menschen mit ihren 65 Rezepten sollen darin zu finden sein.

Ob Franzosen und Finnen, Engländer und Esten, Syrer und Sudaner oder Niederländer und Norweger: Menschen aus den unterschiedlichsten Nationen sind in Krefeld und haben ihre Esskultur mitgebracht. „Wir wollen die Rezepte dazu mit der speziellen Geschichte dieser Menschen verbinden“, berichtet Neidhardt. Wo stammen sie her? Welchem Beruf gehen sie nach? Seit wann sind sie Bürger von Krefeld? Wie besorgen sie sich hier die Zutaten für ihre Speisen? Davon soll in dem Kochbuch erzählt werden. Und Lust auf das Nachkochen will es selbstverständlich auch wecken.

Bis zum Weihnachtsmarkt
soll das Kochbuch fertig sein

Eingebunden werden soll das Ganze in das Marketing-Projekt „Krefelder Perspektivwechsel“. Seit 2015 bis 2023 soll in diesem Rahmen ein neues Stadtbewusstsein entstehen. Mit identitätsstiftenden Aktionen sollen den Bürgern Anreize gegeben werden, sich als „Markenbotschafter“ für Krefeld zu verstehen. Das Jahr 2021 ist der „Stadtkultur“ gewidmet – und dazu gehören auch die vielfältigen internationalen Einflüsse in Sachen guter Geschmack.

„Bis zum kommenden Weihnachtsmarkt Made in Krefeld soll das Kochbuch fertig sein“, berichtet Claire Neidhardt – und gibt ein ehrgeiziges Ziel aus. Zwar konnten einige Teilnehmer schon gefunden werden, aber derzeit wird noch ein Aufruf vorbereitet, um tatsächlich 65 Frauen und Männer mit ihren Rezepten vorstellen zu können. In einem Steckbrief sollen sie Punkte wie diese beantworten: „In meinem Heimatland gibt es folgende Ernährungsgewohnheiten, Rituale und besondere Traditionen bei der Zubereitung der Menüauswahl bei Festen.“ „Was ist das Nationalgericht?“ „Was ist mein persönliches Lieblingsrezept?“ Und auch ein kleiner Sprachkurs soll dazu gehören: Was heißt in der jeweiligen Landessprache zum Beispiel „Guten Appetit“, was heißt „Es schmeckt phantastisch“?

Claire Neidhardt kann sich gut vorstellen, dass sich später aus dem Kochbuch auch eine Projektwoche mit Kochevents entwickeln lässt. Wer Interesse daran hat, mit einem Rezept aus seinem Heimatland an diesem Kochbuch mitzuwirken, kann sich beim Stadtmarketing an Simone Löb wenden. Sie ist erreichbar unter Telefon 86 15 05 oder per E-Mail an: simone.loeb@krefeld.de.

Nachfragen zu dem Projekt beantwortet Sabine Andersen vom Fachbereich Migration und Integration unter Telefon 86 26 67.