Gemeinsam für die Tradition

Gemeinsam für die Tradition

Karnevalsgesellschaft Op de Höh veranstaltete zum 66-jährigen Bestehen eine Kostümparty.

Uerdingen. 66 Jahre ist es nun her, dass das närrische Treiben begonnen hat. Das muss gefeiert werden. Also lud die Karnevalsgesellschaft (KG) Op de Höh am Samstag zum 66-jährigen Vereinsbestehen zu einer wilden Kostümparty ein. Das Motto lautete daher auch: „6 x 11 Jahre jung“. Macht Sinn.

Das Publikum in der Halle des Berufskollegs Uerdingen ist außer Rand und Band. Die Musik ist einfach zu gut. Da bleibt keiner mehr auf den Stühlen sitzen. Neben witzigen Clowns haben sich auch Pan-zerknacker, Hippies und Krü-melmonster unter das närrische Volk gemischt. Sie genießen in ungezwungener Atmosphäre das Programm der KG.

Foto: Mark Mocnik

Uwe Rutkowski, Geschäftsführer und Jugendleiter, beschreibt die Jubiläumsshow als eine Mischung aus klassischen Büttenreden und Comedy mit viel Humor: „Das macht das Spektakel fetziger und peppi-ger.“ Die Tanzgarde der KG Op de Höh, das Uerdinger Prinzenpaar und weitere bunte Programmpunkte sorgen bei den Zuschauern für Begeisterung.

Der persönliche Höhepunkt des Geschäftsführers sind die Auftritte der KG Tanzgarde. Das findet das Publikum auch. Allerdings sind Brian O’Gott, die Rhienstädter, Jens Ohle und die Schlagermafia auch nicht schlecht. Sie kommen jedenfalls bei den Narren super an.

Alle Karnevalsfreunde werden bei dem Jubiläumszauber miteinbezogen. Die Tanzgruppe High Energy ist für viele Zuschauer ein Highlight. Auch die anschließende Aftershow-Party mit DJ bringt die Karnevalisten in euphorische Feierlaune. Einige treue Fans sind schon lange Mitglied in der KG. So wie der 68-jährige Paul Tünnissen, der sich seit seinem 18. Lebensjahr in der KG engagiert. „Im Karneval habe ich ein Stück Heimat gefunden.“ Andere, wie der 50-jährige Willi von Lierob, kommen immer wieder gerne zu den Sitzungen.

Die Kostümparty in der Uerdinger Halle ist für die Veranstalter ausgelassen und kontrollierbar. Es werden Freundschaften geschlossen und man setzt sich zusammen für das Brauchtum der jecken Zeit ein. Das kann Rutkowski nur bestätigen. „Der soziale Charakter des Karnevals und das Zugehörigkeitsgefühl bedeuten mir viel.“

Weitere Sitzungen mit dem Motto „Met öch wolln mer 6 x 11 fiere“ stehen für die KG weiterhin an. Die nächste Mädchensitzung ist am kommenden Sonntag, 27. Januar, um 17 Uhr — ebenfalls wieder in der Uerdinger Halle.

Mehr von Westdeutsche Zeitung