Krefeld: Fusionmusik der Extraklasse

Krefeld : Fusionmusik der Extraklasse

Der Jazzklub hofft für sein Festival auf der Burg Linn dieses Mal besonders auf gutes Wetter.

Krefeld. Es ist Sommer, und die Mitglieder des Jazzklubs Krefeld (JKK) hoffen und bangen wie jedes Jahr vor ihrem Saisonhöhepunkt. Der Wettergott muss schon mitspielen, wenn der JKK zum Festival „Jazz an einem Sommerabend“ in die Vorburg der Burg Linn einlädt, und dieses Jahr werden die Stoßgebete wohl besonders eindringlich sein. Das Zeltdach, das in den letzten Jahren als Regenschutz diente, steht dieses Jahr nicht zur Verfügung, und auch ein Ausweichquartier ist nicht vorhanden.

Foto: Veranstalter

Für den Fall extrem schlechten Wetters hat der JKK zwar eine Ausfallversicherung abgeschlossen, die die Kosten für Vorverkaufstickets erstatten würde, doch über einen Ausfall gerade dieses Programms könnte man sich nur schlecht hinweg trösten.

Der Top-Act kommt aus den USA. Die Band von Gitarrist Mike Stern und Trompeter Randy Brecker verspricht Fusionmusik der Extraklasse. Stern gehört zu den Musikern, die durch die Mitwirkung in einer Band des Superstars Miles Davis geadelt wurden. Brecker kann auf die Zusammenarbeit mit seinem Bruder Michael, einem der Ausnahmesaxophonisten des Jazz, aber zum Beispiel auch mit Frank Zappa oder Eric Clapton zurückblicken.

Am Schlagzeug sitzt mit Lenny White einer der wichtigsten Trommler seiner Generation. Auch White spielte bei Miles Davis, dann aber auch bei Chic Coreas Band Return to Forever. Der Jüngste im Bunde ist hier der in Aserbaidschan geborene E-Bassist Teymur Phell, dem der Ruf eines Virtuosen vorauseilt. Der deutsche Posaunist Nils Wogram kommt mit seinem Trio Nostalgia auf die Burg, hier sitzt Arno Krijger an der Hammondorgel und Dejan Terzic spielt Schlagzeug.

Wogram war schon oft in Krefeld zu Gast. Er gilt als einer der wirklich wenigen Virtuosen auf seinem Instrument, der nicht leicht zu handhabenden Posaune, und das nicht nur in Deutschland. Seine Band Nostalgia begann mit Bebop-Musik, hat aber ihre Bandbreite inzwischen erweitert. Man darf Musik im Geist der Jazztradition erwarten, die aber auch andere Einflüsse aufgreift, um einen ganz eigenen Stil zu kreieren. Die Krefelder Session-Formation Jazzattack wird den Auftakt auf der Burg gestalten. Gitarrist Axel Fischbacher und Bassist Stefan Rademacher haben sich mit der Hamburger Gitarristin Sandra Hempel eine Musikerin eingeladen, die bisher selten bei einer Jazzattack-Session zu Gast war, am Schlagzeug wird der in Krefeld gerngesehene Ralf Gessler sitzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung