Ehemaliges Funkhaus Kamp Für Ramenbar von New York nach Krefeld

Krefeld · Zwei völlig unterschiedliche Gastronomie-Betriebe sorgen im ehemaligen Funkhaus Kamp am Ostwall für neues Leben

 Padavout-David Ngamchokchaicharoen und seine Schwester Thornchaya wollen den Krefeldern die Ramenkultur schmackhaft machen.

Padavout-David Ngamchokchaicharoen und seine Schwester Thornchaya wollen den Krefeldern die Ramenkultur schmackhaft machen.

Foto: Ja/Jochmann, Dirk (dj)

In Tokio gibt es sie quasi an jeder Ecke. Doch in Krefeld muss das Team der Ikigai Ramenbar am Ostwall 138 noch ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten. Denn vor allem die etwas ältere Kundschaft kann sich unter der traditionellen japanischen Nudelsuppe oft gar nichts vorstellen. Die aus Thailand stammenden Geschwister Padavout-David Ngamchokchaicharoen (46) und Thornchaya Ngamchokchaicharoen (40) wollen dies ändern. Vor vier Wochen haben sie ihr Lokal im ehemaligen Funkhaus Kamp eröffnet.