„Für Gartenstadt ist das schon eine kleine Katastrophe“

„Für Gartenstadt ist das schon eine kleine Katastrophe“

Die Postfiliale am Insterburger Platz hat seit Anfang Februar geschlossen. Die Suche nach einem neuen Betreiber läuft.

„Ein bisschen plötzlich kam die Schließung der Postfiliale ja schon“, räumt Till Kleinberg ein. Der Inhaber des Ladens namens „Krefelder Marktplatz“ am Insterburger Platz 1 hat sich mit der Deutschen Post DHL Group darauf verständigt, ab dem 1. Februar keine Leistungen mehr anzubieten.

Er begründet die Entscheidung damit, dass eine integrierte Postfiliale nicht mehr zum Konzept des Ladens passen würde. „Wir wollen uns jetzt mehr auf unser Getränketaxi konzentrieren“, erklärt er. Deshalb habe er sich im „gegenseitigen Einvernehmen“ mit der Post getrennt.

Sehr zum Unmut vieler Anwohner. „Der Paketzusteller hat meine Sendung am 30. Januar zum Insterburger Platz gebracht. Drei Tage später bin ich hin, um sie abzuholen, woraufhin man mich nach Uerdingen schickte“, schildert eine verärgerte Kundin, die lieber anonym bleiben möchte. „Und dann war das Paket noch nicht einmal da!“ Hinweise auf die Schließung wären hilfreich und informativ gewesen, erklärt sie weiter.

Auch für Stephan Goerlich, 1. Vorsitzender des Bürgervereins Gartenstadt, kommt die Nachricht überraschend. „Einfach mir nichts dir nichts vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden ist keine schöne Situation. Für den Stadtteil ist das aber schon eine kleine Katastrophe“, sagt er. Vor allem die älteren Bürger würden unter dieser Schließung leiden. Wo solle man da noch hin — vor allem, wenn die Politik einem sagt, umweltbewusster zu sein und auf Autos zu verzichten.

Kleinberg und seine Mitarbeiterinnen können die Reaktionen nachvollziehen und versuchen zu beschwichtigen — was nicht immer gelänge. Schließlich müssten nun viele Gartenstädter nach Uerdingen. „Das ist schon ein Stück“, sagt Goerlich.

Auf WZ-Anfrage bestätigte Post-Sprecherin Britta Töllner, dass in Gartenstadt ein neuer Partner gesucht wird. Sie zeigt sich zuversichtlich, dass die Post „bald“ jemanden findet. Was die Verspätung der Pakete angeht, so kam es zu einer Lieferverzögerung in die Uerdinger Postbankfiliale an der Von-Brempt-Straße 4.

„Mittlerweile müssten alle Kunden ihre Pakete oder Päckchen empfangen haben“, sagt Töllner.

Mehr von Westdeutsche Zeitung