1. NRW
  2. Krefeld

Fridays for Future in Krefeld: Hunderte ziehen durch die Innenstadt

Klimastreik : Fridays for Future in Krefeld: Hunderte ziehen durch die Innenstadt

Auch in Krefeld ist wieder zum Klimastreik aufgerufen worden. Die Teilnehmer sind vom Hauptbahnhof aus durch die Innenstadt gezogen. Eindrücke und Infos im Überblick.

Für den 29. November hat die Krefelder Gruppe der Fridays-for-Future-Bewegung erneut zu einer Demonstration in Krefeld aufgerufen. Die ersten Teilnehmer haben sich am Krefelder Hauptbahnhof bereits vor 12 Uhr versammelt, dann wurden es nach und nach mehr. „Hoch für den Klimaschutz, runter mit der Kohle“, war ein Ruf der Protestierenden. Die Polizei schätzte zum Ende der Demonstration, dass rund 700 Menschen teilgenommen haben.

Bewegung will auch Druck auf Kommunen ausüben

Man wolle mit der Demo auch weiter Druck auf die Kommunen ausüben, sagte Björna Althoff, Initiatorin von Fridays for Future in Krefeld. Unter anderem müsse etwas an der Verkehrssituation geändert werden, vor allem für Radfahrer.

Demo zog vom Hauptbahnhof zum Rathaus

Die Route der Demo: Hauptbahnhof, Ostwall, Südwall, Breite Straße, Marktstraße, Hochstraße, Südwall, Königstraße, Rheinstraße, Ostwall, Sankt-Anton-Straße, Von-der-Leyen-Platz. Gegen 13.30 Uhr erreichten die Demonstrierenden das Krefelder Rathaus, wo weitere Reden gehalten wurden.

Das sagen Protestierende

Philipp Wienes, angehender Lehrer am Gymnasium Ricarda Huch, erklärte, dass seine Schüler auch im Unterricht nicht auf das Thema Klima verzichten wollen. Maria Pehe (65) streike für ihre Enkelkinder. Durch sie sei sie besonders aufmerksam auf das Thema Klimaschutz geworden. Jüngere Menschen würden ältere Menschen dazu bewegen, etwas zu verändern.

Auch die Polizei achtete übrigens im Rahmen des Protestes auf das passende Auftreten: Beamte waren mit Fahrrädern vor Ort.

(eh/red)