Fressnapf Rückruf: Krefelder Unternehmen warnt vor Hundefutter

Krefelder Unternehmen : Fressnapf ruft belastete Hunde-Snacks zurück

Die Fressnapf-Gruppe mit Sitz in Krefeld ruft belastetes Hundefutter zurück. Bei einigen Snacks für Hunde sei es zu „Auffälligkeiten“ gekommen.

Fressnapf ruft mehrere Produkte zurück, die in den bundesweit mehr als 900 Märkten des Franchise-Unternehmens verkauft wurden. Einige Chargen der Produkte sind belastet und könnten für die Hunde gefährlich sein. Kunden können das Futter in jedem Fressnapf-Markt abgeben und den Kaufpreis zurückerhalten.

Mehrere Medien wie die Rheinische Post hatten von einer Verunreinigung durch das Schwermetall Cadmium und Salmonellen berichtet. Berichte, dass alle Chargen dieser Produkte mit Salmonellen belastet seien, seien jedoch nicht korrekt, so Fressnapf. Man rufe die gesamten Bestände der betroffenen Produkte „rein vorsorglich“ zurück, da es ein Problem mit einer verunreinigten Schneidemaschine eines Lieferanten im EU-Ausland gegeben habe. Die Produktionsanlage werde nun untersucht, teilte der Konzern am Montagabend mit.

Fressnapf will nach eigener Aussage außerdem die Lagerbestände der betroffenen Produkte untersuchen und erst dann wieder verkaufen, wenn sie nachweislich frei von Belastungen seien. Nach Informationen der Rheinischen Post werden belastete Produkte in der Zentrale im Krefelder Stadtteil Linn gesammelt und danach entsorgt. Wie hoch der finanzielle Schaden für Fressnapf sei, sei noch nicht abschätzbar, wird Fressnapf-Sprecher Kristian Peters-Lach zitiert.

Diese Fressnapf-Produkte könnten mit Salmonellen belastet sein:

MultiFit native Snacks

  • Lammlungen 150 Gramm
  • Kälberschlund 200 Gramm
  • Rinderkopfhautstange 180 Gramm
  • Rinderkopfhaut 200 Gramm

Real Nature Wilderness

  • Soft Snack Pferd 150 Gramm

Diese Fressnapf-Produkte könnten mit Cadmium belastet sein:

Real Nature Wilderness Best Horse

  • Wurst 800 Gramm
  • Wurst 400 Gramm

Welche exakten Chargen der „Best Horse“-Produkte einen erhöhten Cadmium-Gehalt aufweisen, hat Fressnapf hier veröffentlicht. Zurückgerufen werden jedoch alle Chargen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung