Freiwillige Feuerwehr Hüls verabschiedet Löschzugführer

Hüls. : Freiwillige Feuerwehr verabschiedet Löschzugführer

Jochen Klein ist seit 38 Jahren in der Feuerwehr aktiv.

Brandinspektor Sascha Dömges ist der neue Löschzugführer der Freiwilligen Feuerwehr in Hüls – und damit Nachfolger von Jochen Klein, der nun verabschiedet wurde. Zu seinen Ehren wurde eine Abschiedsfeier mit Zapfenstreich auf der Hülser Burg veranstaltet. Anschließend zog die Festgesellschaft begleitet vom Marine-Spielmannszug Blau-Weiß Schaephuysen und der Big-Band der KKG Nette stölle Jonges über den Hülser Marktplatz zum Feuerwehrgerätehaus an der Kempener Straße.

„Sozial kompetent, herzensgut und hilfsbereit“

Brandoberinspektor Jochen Klein ist 61 Jahre alt und bereits seit 38 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Hüls aktiv – seit 2007 als Löschzugführer. Bei der Feuerwehr Krefeld arbeitet er im Ausbilderpool mit und vertritt in dieser Funktion, die er weiterhin ausüben wird, alle freiwilligen Feuerwehren der Stadt. Der Nachwuchs und dessen Ausbildung liegen ihm besonders am Herzen.

Zur Abschiedsfeier kamen auch Oberbürgermeister Frank Meyer und der Leiter der Berufsfeuerwehr, Andreas Klos. „Unter den Kameraden gelten Sie als sozial kompetent, herzensgut und hilfsbereit – haben immer ein offenes Ohr und ein waches Auge für die Belange der Kollegen“, sagte der Oberbürgermeister und sprach ihm den Dank im Namen der Stadt Krefeld aus. Klos freute sich, dass Klein der Feuerwehr weiter erhalten bleibt: In Zukunft wird Jochen Klein seine Kollegen weiter unterstützen, und zwar als psychosozialer Betreuer nach schwerwiegenden Einsätzen.

Oberbürgermeister Meyer gab auch dem Nachfolger etwas mit auf den Weg: „Sascha Dömges wünsche ich eine glückliche Hand mit den neuen Aufgaben: Er hat auch schon mehr als zehn Jahre Erfahrung bei der Freiwilligen Feuerwehr und wird diese neue Aufgabe sicher mit Ruhe, Umsicht und viel persönlichem Einsatz erfüllen“, sagte der Oberbürgermeister.

Der Löschzug Hüls der Freiwilligen Feuerwehr besteht aktuell aus 47 aktiven Feuerwehrleuten, hinzu kommen 42 Jugendliche ab 13 Jahren. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung