Frau Höpker bittet zum ersten Mal in Krefeld zum Gesang

Mitsingkonzert : Frau Höpker bittet zum Gesang

Ein Chor für einen Abend – das Erlebnis steht hunderten sangeswilliger Gäste bevor, die sich am Freitag, 22. März, durch das Liedrepertoire der Pianistin und Sängerin im Seidenweberhaus dirigieren lassen.

Singen macht glücklich. Die Botschaft strahlt das Foto aus, das Frau Höpker auf ihrer Homepage im cremeweißen Outfit zeigt. Einen Arm dirigierend in die Höhe gehoben, ein strahlendes Lächeln im Gesicht – breit und ansteckend. Ein weiteres zeigt, wie die Wahlkölnerin damit die Massen bewegt. Da hält es niemanden mehr auf dem Stuhl.

Hunderte Männer und Frauen stehen, klatschen, reißen die Arme in die Luft. Sie strahlen und ihre Münder sind weit geöffnet. Denn sie sind Teil des Konzerts zum Mitsingen, mit dem Frau Höpker seit 2008 durch NRW reist und die Hallen füllt. Da bleibt meist kein Platz frei, die Termine sind häufig ausverkauft.

In Köln und Düsseldorf
schon länger Kult

In Köln und Düsseldorf sind die Konzerte, bei denen das Publikum zum Chor wird, schon länger Kult. Hinzugekommen sind in den vergangenen Jahren weitere Stationen in Stadt und Land. Bochum, Gladbeck, Brilon, Aachen, Kleve, Wipperfürth gehören beispielsweise dazu. Und nun ist auch Krefeld bei der Höpker-Tournee dabei. Am Freitag, 22. März, 20 Uhr, steigt das Mitsing-Event. Veranstaltungsort ist das Seidenweberhaus.

„Ein Frau, eine Stimme, ein Piano“ ist das aktuelle Motto der Profimusikerin. Jeder Abend sei für sie eine Premiere, kein Konzert wie das andere. Katrin Höpker passt das Lied-Repertoire an das Publikum eines Gastspielabends individuell an. Je nach Zusammensetzung, Alter, Geschlecht. Dabei schöpft sie aus Sparten und Kategorien wie Pop, Schlager, Volkslied oder Evergreen. Die Texte der Stücke werden für die Zuschauer und Mitsinger auf eine große Leinwand geworfen.

„Es gehören so unfassbar viele Songs zu meinem Repertoire – 1300 Datensätze – die habe ich alle im Kopf“, sagt die Künstlerin über ihr stets neu mischbares Programm. Alle Medleys sitzen, alle Noten „gehen vom Kopf über meine Finger in die Tasten“, erklärt Katrin Höpker ihr eigenes Erlebnis auf der Bühne. Gerlernt ist gelernt, von Kindesbeinen an. Ihr Gedächtnis ist geschult, „über Jahrzehnte gefüttert“.

Mehr von Westdeutsche Zeitung