Musik: Folklorefest: Zum 40. Mal umsonst und draußen

Musik: Folklorefest: Zum 40. Mal umsonst und draußen

Zum 40. Folklorefest möchten die Veranstalter ein besonderes Programm auflegen — mit Melodien, die in den Kopf und die Beine gehen.

Krefeld. Die WZ-Leser haben entschieden. Die Krefelder Band „Mondo Mash Up Soundsystem“ spielt beim 40. Folklorefest — sie bekamen beim Voting 65 Prozent der Stimmen. Die Macher des Festivals haben sich für das Jubiläumsprogramm mächtig ins Zeug gelegt. Denn die erwarten rund 12 000 Besucher zum größten und ältesten „Draußen und Umsonst-Festival für Folk- und Weltmusik“ — wie die Organisatoren sagen — am 25. und 26. August an der Alten Kirche.

Mottotier ist diesmal das Erdmännchen. „Als die Stadt nach der 24. Auflage das Kulturfest nicht mehr durchführen konnte, sprang eine Rettungsinitiative ein“, berichtet Jordi Preußer aus den Anfängen. Er hat jetzt auch den Vorsitz des für das Fest zuständigen 100 Mitglieder starken Vereins übernommen. Er ist ebenso seit der ersten Stunde dabei wie Künstler Caco. Überhaupt wollen die Organisatoren zum Jubiläum die besten Bands ,ihrer‘ 16 Jahre noch einmal zusammentrommeln.

Das Fest beginnt am ersten Tag um 18.30 Uhr mit der Gruppe „Sedaa“. Der Name bedeutet im Persischen „Stimme“. Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

Cankisou mischt Einflüsse aus verschiedenen Ethnien mit Rock Wurzeln und reiste mit ihrer reichen Sammlung von exotischen Instrumenten schon um die ganze Welt. Cankisou wurde im Jahr 1999 von Rock-Musikern gegründet. Danach fingen sie an mit verschiedenen exotischen und Rock-Instrumenten zusammen zu experimentieren. Six Nation besteht aus acht Musikern aus sechs Nationen die in Deutschlands Reggae-Szene verwurzelt sind. Sie mischen dabei Ska, lateinamerikanischen Rhythmen, orientalische, afrikanische und Balkan-Grooves.

Der zweite Tag beginnt um 14 Uhr mit dem Kinderprogramm. Mit Zaches & Zinnober werden die gefürchteten stundenlangen Autofahrten in den Urlaub zu Spielräumen eigener Art. „Sind wir bald da?“, tönt es zu Beginn von der hinteren Bank und am Ende singt und swingt die ganze Autobahn.

Dann folgen Caco und Friends. Preußer: „Der Retter des Folklorefestes steht stellvertretend für alle Künstler, die bei der ,Initiative Folklorefest‘ dabei waren und zu reduzierten Gagen zum Gelingen beitrugen.“

Wo findet man Russen und Ukrainer, die gemeinsam singen und tanzen? Bei Konzerten der Berliner Band Apparatschik. Die vier Musiker begeistern mit ihren energiegeladenen Live-Konzerten, mitreißenden Melodien auf der Balalaika und mit einem Rhythmus, der in die Beine geht.

Das Mondo Mash Up Soundsystem besteht aus einer energiegeladenen Melange von Hip-Hop, Funk, Reggae, Jazz und Soul, behält dabei aber immer seine unverwechselbare Note. Drei ausdrucksstarke Sänger und eine Sängerin treffen auf ein neunköpfiges Ensemble. Saxofon-Improvisationen gehen zusammen mit Bluessoli auf der Gitarre und karibisch inspirierten Stücken. Red Cardell ist eine bretonische Rockband, die bretonische Musik mit Rock, Folk, Blues, Weltmusik und Chanson vermischt.

Als La Troba Kung Fu waren sie 2007 dabei. Jetzt kommt der Macher der Band mit einem neuen Projekt. Joan Garriga & the galatic mariachis verbinden in ihrem Repertoire Balkan-Rhythmen, Tex-Mex, Vallenato, Cumbia, Reggae und Hip-Hop.

Hier ein Live-Eindruck vom Mondo Mash Up Soundsystem:

Mehr von Westdeutsche Zeitung