1. NRW
  2. Krefeld

Feuer in Krefelder Recyclingfirma EGN - Brand unter Kontrolle

Flammeninferno : Feuer in Krefelder Recyclingfirma EGN - Brand unter Kontrolle

Auf dem Betriebsgelände der Krefelder Entsorgungsfirma EGN steht am Freitagabend eine Lagerhalle in Vollbrand. Die Feuerwehr hat den Brand am Samstagmnorgen unter Kontrolle. Es besteht Einsturzgefahr.

Am Freitagabend ist auf dem Gelände der Recyclingfirma EGN in Krefeld-Linn ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr warnte die Bevölkerung vor möglichen Gesundheitsbeeinträchtigungen durch Rauch. Türen und Fenster sollen geschlossen gehalten werden und Klimaanlagen abgeschaltet werden.

Der Notruf ging bei der Feuerwehr gegen 21:40 Uhr ein. Eine Lagerhalle auf dem Gelände der Entsorgungsfirma steht in Vollbrand. „Wir sind mit nahezu allen Kräften vor Ort“, teilte der Sprecher der Krefelder Feuerwehr unserer Zeitung mit. „Bisher konnten wir ein Übergreifen auf die benachtbarte Halle verhindern.“ Das Feuer sei noch nicht unter Kontrolle, sagte der Sprecher um Mitternacht. Unterstützt wird die Krefelder Feuerwehr durch Einsatzkräfte aus dem Kreis Wesel und Kleve. Insgesamt sind etwa 100 Feuerwehrleute vor Ort.

Ein Luftmessung auf gesundheitsgefährdende Schadstoffe durch den Rauch, fiel bislang negativ aus, der Rauch ziehe aber noch zu hoch, um Entwarnung zu geben. Weitere Messungen werden durchgeführt. Personen seien nicht verletzt worden.

Die Entsorgungsfirma verarbeitet Mischkunststoffe und Gewerbeabfälle und bereitet diese zu Sekundärbrennstoffen auf. Etwa 500 Tonnen Müll sind in der Halle gelagert.

500 Tonnen Müll brennen in der Halle lichterloh. Foto: samla.de/Drabben

Feuer unter Kontrolle

Um 10:31 Uhr am Samstagvormittag teilt die Feuerwehr mit, dass sie den Brand unter Kontrolle haben.

In der Lagerhalle würden sich noch einige Brandnester befinden, die durch die Feuerwehr wegen Einsturzgefahr der Halle nicht erreicht werden können.

Es besteht weiterhin die Gefahr einer geringen Rauchentwicklung. Auch eine Geruchsbelästigung im Bereich der Einsatzstelle sei weiter nicht auszuschließen.

Für die Versorgung mit Löschwasser wurde Wasser über eine lange Strecke zur Einsatzstelle gefördert. Daher sei zur Zeit noch die Unterführung im Bereich Hausbend gesperrt. Die Berliner Straße konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Die Dauer der Nachlöscharbeiten sei zur Zeit noch nicht absehbar. Sie werde aber wahrscheinlich noch den gesamten Samstag in Anspruch nehmen.

Aufgrund des Brandes kann der Wertstoffhof der GSAK in Krefeld am Samstag nicht angefahren werden, teilte die Feuerwehr mit.

Am Freitagabend war in Neuss-Taubental eine Lagerhalle in Brand geraten. Auch dort kam es zu einer großen Rauchentwicklung. Schadstoffe in der Luft konnten nicht festgestellt werden. Bis tief in die Nacht sind dort 154 Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt.