1. NRW
  2. Krefeld

Feuer in Krefeld: Einsatzkräfte retten Bewohner und finden nebenan Drogen

Zufälliger Drogenfund im Nachbarhaus : Feuerwehr rettet Bewohner aus einem brennenden Haus in Krefeld

An der Kölner Straße in Krefeld hat es am Montagabend gebrannt. Die Einsatzkräfte haben mehrere Bewohner aus dem brennenden Haus gerettet und per Zufall im Nachbarhaus Drogen gefunden.

Die Feuerwehr Krefeld ist am 1. Februar gegen Abend zu einem brennenden Haus in der Kölner Straße in Krefeld gerufen worden. Das teilten die Einsatzkräfte am Abend mit.

Als die Feuerwehrleute in der Straße eintrafen, machten sich offenbar sofort zwei Bewohner des Hauses an den Fenstern bemerkbar, weil sie sich über die Treppe nicht mehr befreien konnten. Die Einsatzkräfte rettete sie mit einer Drehleiter und suchte dann nach weiteren Bewohnern. In den oberen Stockwerken steckten noch sechs weitere Personen fest und wurden ebenfalls über Leitern evakuiert. Zwei Bewohner wurden durch Rauchgase schwer verletzt. Die anderen erlitten leichtere Verletzungen.

Weil die Gefahr bestand, dass sich das Feuer im Dachgeschoss auf das Nachbarhaus ausbreitet, konzentrierten sich die Einsatzkräfte nach Angaben der Feuerwehr zunächst auf das Dach des Hauses. „So konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden“, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

Während des Einsatzes staunten die Polizeibeamten nicht schlecht, als sie im Nachbarhaus per Zufall mehrere Marihuana-Pflanzen fanden. Diese wurden sofort sichergestellt. Die Polizei ermittelt jetzt zweifach: Brandursache und Drogenfund.

Die Nachlöscharbeiten dauerten gegen 21.30 Uhr noch an. Im Einsatz waren beide Wachen der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Fischeln und Oppum. Die übrigen Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr besetzten die Feuerwachen, um den Grundschutz im Stadtgebiet sicherzustellen.

(red)