1. NRW
  2. Krefeld

Ferienjobs bleiben meist steuerfrei

Ferienjobs bleiben meist steuerfrei

Uwe Ritzkat, Leiter des Finanzamts Krefeld, gibt Tipps für den Nebenjob in den Ferien.

Viele Schüler und Studenten arbeiten in den Sommermonaten in Ferienjobs, um sich etwas Geld dazu zu verdienen und einen Eindruck vom Berufsalltag zu gewinnen. Dann stellt sich immer auch die Frage: Muss ich das versteuern? „Die Regelungen sind unkompliziert und sollten niemanden von seinem Job abhalten. Denn die allermeisten Ferienjobber zahlen letztlich überhaupt keine Steuern“ sagt Uwe Ritzkat.

Ritzkat empfiehlt den Ferienjobbern, ein paar steuerliche Hinweise zu beachten: „Dem Arbeitgeber sind Ihre Steuer-Identifikationsnummer, Ihr Geburtsdatum und die Information, ob es sich um das erste Beschäftigungsverhältnis handelt, mitzuteilen. Anhand dieser Angaben kann der Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugsmerkmale, zum Beispiel Steuerklasse und Religion, elektronisch abrufen.“

Behält der Arbeitgeber zu viel Lohnsteuer ein, können sich die Ferienjobber diese nach Ablauf des Kalenderjahres mit einer Einkommensteuererklärung beim Finanzamt zurückholen. „Bei einem Bruttoarbeitslohn von bis zu 12 353 Euro im Jahr 2018 fällt zum Beispiel in der Steuerklasse I, also für Ledige, gar keine Lohnsteuer an“, so der Amtsleiter. Eine andere Möglichkeit sei, dass der Arbeitgeber im Rahmen eines 450-Euro-Jobs die Lohnsteuer pauschal versteuert und diese für den Ferienjobber übernimmt.

In diesem Fall ist der sogenannte Minijob nicht im Rahmen der Einkommensteuererklärung zu erfassen. Ritzkat rät, die unterschiedlichen Besteuerungsmöglichkeiten in einem Gespräch mit dem Arbeitgeber vorab zu klären. Weitere Informationen und Einzelheiten können Sie unter finanzverwaltung.nrw.de den Broschüren „Steuertipps für Schülerinnen, Schüler und Studierende“ und „Steuertipps für alle Steuerzahlenden“ entnehmen.