1. NRW
  2. Krefeld

Fahrt mit dem Taxi wird teurer

Fahrt mit dem Taxi wird teurer

Der Mindestlohn treibt die Gebühren in die Höhe. Um wie viel sie steigen könnten, dazu wird noch geschwiegen.

Krefeld. Wenn ab Januar im Taxigewerbe der Mindestlohn gezahlt werden muss, dann werden das vor allem die Fahrgäste bezahlen müssen. Der Funktaxi-Besitzerverein Krefeld hat daher bei der Stadt einen Antrag auf höhere Gebühren gestellt — sie muss die Entgelte genehmigen.

Doch wie viel dafür künftig gezahlt werden muss, ist noch unklar: Der Taxiruf-Vorstand möchte keine Preise aus seinem Antrag nennen; die Stadt wiederum verweist darauf, dass es sich um ein Thema handelt, das zunächst nicht-öffentlich besprochen werden muss. Damit bleibt unklar, ob gerüchteweise kursierende Preise zumindest einen Anhaltspunkt liefern können: Ein Grundentgelt von 2,90 statt bisher 2,30 Euro sowie zusätzliche 20 Cent je gefahrenen Kilometer.

„82 Prozent der Bevölkerung ist für den Mindestlohn. Dann muss sie auch dafür bezahlen“, findet Dirk Gleixner, Vorsitzender des Funktaxi-Besitzervereins Krefeld. Ab Januar würden die Lohnkosten um gut 40 Prozent steigen, hinzu kämen noch die Lohnnebenkosten. Ein erster Vorstoß seines Vereins sei abgelehnt worden, ein weiterer werde gerade beraten — daher möchte er sich zu beantragten Tarifen zurzeit nicht äußern.

Dass es teuer werden muss, ist für IHK-Verkehrsreferent Wolfgang Baumeister klar: Bisher liege der Stundenlohn eines Taxifahrers bei 6 bis 6,50 Euro. Hinzu kämen Sonderzahlungen für Nacht- und Sonntagsarbeit sowie mögliche Gratifikationen. „Wenn man den Unternehmerlohn für den eigenen Einsatz nicht berücksichtigt, entsprechen die Löhne einem Umsatzanteil von rund 45 Prozent. Mit der Einführung des Mindestlohns wächst dieser spürbar“, sagt Baumeister. Andere Möglichkeiten zur Kostensenkung sieht er nicht. Die IHK hat daher eine Preisanpassung angeregt.

Die sollte eigentlich zum 1. Januar erfolgen, wie Gleixner sagt. Das werde aufgrund der anhaltenden Beratungen aber nicht zu halten sein. Zudem kann das Eichamt eine Umstellung der Taxameter wohl erst zu März durchführen.