Europaring ist teilweise nur einspurig befahrbar

Europaring ist teilweise nur einspurig befahrbar

Wegen Pilzbefalls werden Bäume an der Straße gefällt.

Für Mittwoch sind Baumfällarbeiten am Europaring geplant. Das bedeutet für Autofahrer, dass der Bereich des Stadtwaldes stadtauswärts in Fahrtrichtung zur Autobahn 57 nur einspurig befahrbar ist. Diese Sperrung wird voraussichtlich drei Tage andauern. Die Maßnahme wurde in den Ferienzeitraum gelegt, da mit einem verminderten Verkehrsaufkommen zu rechnen ist.

Grund für die Arbeiten ist ein aggressiver, aus Asien stammender Schlauchpilz — auch Falsches Weißes Stengelbecherchen genannt. Der Pilz bringt die Eschen auch in Krefeld zum Absterben. Die Sporen dieses Pilzes werden durch den Wind verbreitet. Junge Bäume sind ebenso wie alte Bäume betroffen, heißt es von der Stadt.

Das Eschentriebsterben breite sich seit einigen Jahren in weiten Teilen Europas aus. Die befallenen Bäume zeigen zunächst eine Kronenverlichtung durch absterbende Blätter. Der Pilz greift schon frühzeitig vom Blatt auf den Trieb über, zu schnell für die Abwehrkräfte der Esche. Weitere Holzfäulepilze, aber insbesondere Infektionen in Verbindung mit dem Hallimasch, ebenfalls ein parasitärer holzzersetzender Pilz, lassen die geschwächten Bäume schnell absterben.

In diesem Jahr zeigte sich dieses Erscheinungsbild besonders im Stadtwald im angrenzenden Bereich zum Europaring. Zum Schutz des Waldbodens und der übrigen Vegetation hat der Kommunalbetrieb Krefeld eine Spezialfirma beauftragt, die mittels spezieller Holzerntemaschinen von der Fahrbahn des Europarings aus arbeitet. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung