Politischer Aschermittwoch Plädoyer für geeintes Europa

Krefeld · Angesichts der kritischn weltpolitischen Lage zeigen sich die Liberalen streitbar in Europa, aber einig in den Werten und Vorteilen der europäischen Union

 FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann (l.) und Gastredner Moritz Körner (r.), Mitglied des Europäischen Parlaments.

FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann (l.) und Gastredner Moritz Körner (r.), Mitglied des Europäischen Parlaments.

Foto: Andreas Bischof

Nicht streitbar in der Ampelkoalition, sondern streitbar in Europa zeigten sich beim Politischen Aschermittwoch die hiesigen Liberalen. FDP-Fraktionschef Joachim C. Heitmann verwies auf die gesamte weltpolitische Lage, die sich in nur wenigen Jahren drastisch verändert hat: Krieg in der Ukraine, der blutige Nah-Ost-Konflikt, die zunehmende aggressive Politik der Chinesen, zwei extreme Parteien am rechten und linken Rand, die beide sehr Europa kritisch sind, sowie ein verurteilter „hemdsärmeliger Selfmade-Unternehmer“ in den USA, der sich anschicke, erneut Präsident zu werden und das Verteidigungsbündnis aufzukündigen.

All dem setzte Gastredner Moritz Körner als Lichtblick die europäische Union entgegen, die Frieden, Freiheit und Wohlstand für alle gewähre. Der NRW-Generalsekretär und Europaabgeordnete warb für das Miteinander von derzeit 27 Staaten, die oftmals in Brüssel nächtelang diskutierten über gemeinsame Regeln und Standards, sich aber nicht mehr auf dem Schlachtfeld träfen. Frieden.