Eine Baustelle in Krefeld und ihre Geschichte Essener Straße: Warum die Arbeiten sich so lange hinziehen

Krefeld · Schon seit Monaten bilden sich auf der neu asphaltierten Straße riesige Wasserlachen. Das Problem ist bekannt.

 Seit Monaten derselbe Zustand auf der Essener Straße. Grund für den Stillstand soll eine weitere Baustelle nicht weit entfernt sein.

Seit Monaten derselbe Zustand auf der Essener Straße. Grund für den Stillstand soll eine weitere Baustelle nicht weit entfernt sein.

Foto: wz/Heimann

Nach monatelangen Arbeiten für die Verlegung der Fernwärmeleitung war die Essener Straße eigentlich schon vor einem Jahr fertig. Doch nachdem die zwar kleine, aber dennoch wichtige Verkehrsverbindung zwischen der Berliner Straße und der Ortsmitte von Bockum neu asphaltiert und wieder in beide Richtungen für den Verkehr freigegeben war, traten Probleme auf: An zwei Abläufen neben der Bordsteinkante kurz vor der A57-Überführung bildeten sich nach Regenfällen riesige Wasserlachen. Die waren zeitweise so groß, dass Autofahrer, wenn sie keinen Gegenverkehr hatten, ausweichen mussten. Andere Autofahrer suchten das „Abenteuer“ – Anwohner eines nahen Mehrfamilienhauses wollen haarsträubende Szenen beobachtet haben: Von schlingernden Autos wurde berichtet und von Menschen, die auf dem Bürgersteig von vorbeifahrenden Wagen eine „Dusche“ bekamen.