Glasdach: Endspurt für Ostwall-Baustelle beginnt

Glasdach : Endspurt für Ostwall-Baustelle beginnt

Ab Montag wird auf dem Ostwall die Baustelle für den Aufbau des Glasdachs vorbereitet. Nur die Busse bleiben in der Spur.

Krefeld. Es ist der Auftakt zum letzten Akt: Am Montag beginnt für die Ostwallbaustelle UdU der Endspurt. Wenn alles nach Plan läuft, werden die Krefelder Einzelhändler wie von der Stadt versprochen ungestört ins Weihnachtsgeschäft starten können. Am 5. November soll alles fertig sein, Autos, Busse, Straßenbahnen und U76 wieder nach regulärem Linienplan fahren.

Ab kommenden Montag werden als erstes die provisorischen Oberleitungen der Straßenbahnen entfernt. Eine Woche später beginnt der Aufbau der Bauzäune, auch Baucontainer werden aufgestellt.

In zwei Wochen beginnen die eigentlichen Arbeiten. Ab Montag, 13. Juli, werden die Fundamente für die Glasdach-Stahlträger ausgemessen und angelegt werden, dann folgen die Verkabelung, die Vermessung und Lieferung der Stahlträger. Sechs Wochen später sollen sie die ersten Teile des Glasdachs tragen, das darauf verklebt, nicht verschraubt wird. In einem letzten Schritt werden die Beleuchtung und die Oberleitung für die Straßenbahn installiert.

Wenn das Glasdach steht, kehren Straßenbahnen und Autos Ende Oktober auf den Ostwall zurück. Auch die U 76 kann dann endlich wieder die Endhaltestelle Rheinstraße anfahren: Ihre Triebwagen sind auf die Stromversorgung angewiesen, die in die Stahlträger integriert ist.

Während der letzten Bauphase fahren die Straßenbahnen wie vor dem 13. April wieder über die Philadelphiastraße. Die ist in den letzten Tagen im Eilverfahren ausgebessert worden. Die Stadtwerke hatten Arbeiter von einer anderen Baustelle abgezogen, um mit ihrer Hilfe tiefe Löcher zu stopfen und Unebenheiten neben den Gleisen zu begradigen.

Der Umstieg von den Bahnen 041 und 044 zum Bus erfolgt an der Haltestelle Rheinstraße, Kunden der Linien 042 und 043 wechseln am Hauptbahnhof. Die Linie 044 fährt ihn nicht an.

Nur die Busse können weiter den Ostwall nutzen. „Es kommt damit nochmals zu dem bekannten erhöhten Verkehrsaufkommen auf der Philadelphiastraße und den angrenzenden Straßen“, kündigt die Stadt vorsorglich an.

Die Gleisspur an der Kreuzung Philadelphia- mit Rhein-/Uerdinger Straße wird wieder für Autos gesperrt, das Abbiegen von Norden kommend in die östliche Neue Linner Straße (Richtung Dießem) verboten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung