Eisenbahn - eine Leidenschaft

Eisenbahn - eine Leidenschaft

Aus dem ganzen Land reisten die Fans zur Eröffnung des Eisenbahn-Technik-Parks-Krefeld. HIER gehts zu den FOTOS

Krefeld. Auf den Zehenspitzen reckt sich ein kleiner Junge. "Eisenbahn!", sagt er ganz leise. Mit seinen weit aufgerissenen Augen kann er gerade über den Rand blicken und schaut dabei auf viele Züge einer HO-Anlage. Nur widerwillig folgt er an der Hand gepackt seinem Erziehungsberechtigten aus der Halle. Papa möchte offensichtlich andere Eisenbahn-Modelle betrachten.

Eisenbahn - diese generationenübergreifende Leidenschaft zog am Samstag und Sonntag hunderte Menschen auf das Gelände des historischen Bahnbetriebswerks in Krefeld. Neben der Eröffnung des Technikparks trafen sich an der Dießemer Straße zum ersten Mal Echtdampf-Freunde. Künftig öffnet der Park jeden Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Es zischt und dampft an allen Ecken. Zwischen dem Betriebswerk und dem Hauptbahnhof pendelt die Dampftenderlok der Baureihe 78. Für zwei Euro darf jeder die kurze Tour einmal im Führerhaus miterleben. Im Lokschuppen dampfen derweil die Modelle der Spurweite 1 mit "Echtdampf" durch die "Arena", während die Eisenbahnmodelle vis-a-vis nur mit künstlichem Dampf aus dem Schornstein über die Gleise schluffen. Überall staunende Blicke, es wird gefachsimpelt. Die Besucher fotografieren was das Zeug hält. Und immer wieder entdecken sie Neues und Erstaunliches auf den Z-,G-, HO- und Spur-1-Anlagen und auf dem Gelände.

So steht in der Eisenbahn-Werkstatt Krefeld derzeit ein Stück Eisenbahngeschichte, was dort wieder fit gemacht: die E-Lok 1046 024-4 der Centralbahn Basel, die sonst den "Nostalgie Istanbul Orient-Express zieht". Ein Hingucker. Passend dazu liegt auf einem der vielen Händlertische ein HO-Waggon des legendären Zuges. Es darf geträumt werden von fernen Ländern im HO-Maßstab 1:87. Mit "Volldampf" rattert Matthias Joosten (22) aus Kevelaer als Lokführer der 01008 über die Fünf-Zoll-Gleise. Gut 30 Meter ist der Schienenstrang im Schatten des Drehlokschuppens lang, auf dem die Schnellzug-Lokomotive im Maßstab 1:10 ihre kleinen Passagiere befördert.

Am Bahnhof, in einem Zeltpavillon, verkauft Sebastian Schinke Fahrkarten für den Kurztrip. Immer wieder sprechen ihn Bahnfreunde an, wollen alles Mögliche über das Dampfross wissen. "Die Maschine war fertig im Sinne von fertig, die lief nur noch auf einem Zylinder", erinnert sich Schinke. Die 01 bekam er so von einem Freund geschenkt. Die Lok wurde nur "zusammengeschustert" - eine "mittlere Katastrophe". Also jede Schraube wieder lösen und komplett demontieren. "Dann habe ich angefangen quasi eine neue Lokomotive zu bauen", sagt der 24-Jährige aus Geldern. "Über jedes Teil könnte ich eine Geschichte erzählen." Unter anderem besorgte sich Schinke die Originalbaupläne der 01 008. Das Original steht übrigens in Bochum-Dahlhausen. Anderthalb Jahre dauerte die Montage der Schnell-Lok, die immerhin stolze 35 Kilometer pro Stunde auf die Gleise bringt.

In Deutschland und Belgien befahren sie sonst Anlagen. Die 01 wird dafür in einen Anhänger transportiert und auf mit diesem aus Sicherheitsgründen verschraubt. In Twisteden planen er und Joosten nun eine eigene Strecke. In Krefeld werden sie wohl auch bald ihre 01 öfters anfeuern. "Ich denke, wir sind dabei, mit ihnen handelseinig zu werden", sagt Hermann-Josef Geiger, Geschäftsführer des historischen Bahnbetriebswerks. Denn auf dem Areal soll eine Fünf-Zoll-Strecke entstehen. Auch eine LGB-Gartenbahn soll auf dem Gelände in einer neuen Halle noch aufgebaut werden. "Dann haben wir alles da, was es gibt", freut sich Geiger. "Das gibt es sonst nirgendwo. Und es ist noch längst nicht alles fertig."

Ein unbekanntes Eisenbahnland im Werden. Denn: "Es gibt viele Krefelder, die uns noch nicht kennen", sagt Geiger. Dennoch ist er mit der Besucherresonanz zufrieden, zeigen die Autokennzeichen rings um den Lokschuppen doch an, dass Bahnfreunde aus dem ganzen Land angereist sind. Ein internationaler Hit sei außerdem das Echt-Dampf-Treffen. "Das ist eine eingeschworene Gemeinde", erklärt Geiger. Aus Deutschland, Schweiz und den Benelux-Staaten rekrutieren sich diese Modellbauer.

www.eisenbahn-technikpark-krefeld.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung