Eine Familie stattet den Krefelder Karneval aus

Eine Familie stattet den Krefelder Karneval aus

Bei „Stoffe Belles“ an der Hafenstraße 32 verkauft ein Tanzmariechen Kurzwaren, Tanz- und Schützenuniformen.

Linn. Stoffe, Wolle, Garn, Filz, Knöpfe, Reißverschlüsse - einfach Kurzwaren in allen Farben und Variationen gibt es bei Ingrid Belles. Und was die 55-Jährige nicht in ihrem 78 Quadratmeter großen Laden "Stoffe Belles" an der Hafenstraße 32 vorrätig hat, das kann sie bestellen. Und zu einer bestimmten Zeit im Jahr herrscht bei Belles Hochkonjunktur, denn die Linnerin hat sich auf ein ganz besonderes Angebot spezialisiert: Tanz-, Karnevals- und Schützen-Ausstattungen.

Die Idee des eigenen Ladens ist aus der Not heraus geboren. "Mein Mann hat plötzlich seine Arbeit verloren. Da stellte sich uns die Frage, ’Was machen wir jetzt?’", erzählt Ingrid Belles. 2004 hat das Ehepaar dann alles auf einer Karte gesetzt und ein eigenes Geschäft gegründet. "Mit den Kurzwaren wollte ich in eine Nische stoßen. Denn wo gibt es in Krefeld sonst noch Stoffe, Wolle und Garn?"

Fünf Jahre habe sie kämpfen müssen, stand einmal fast davor, den Laden wieder zu schließen. Seit letztem Jahr läuft’s, das Geschäft hat sich zu einem richtigen kleinen Familienunternehmen gemausert. Ehemann Matthias und Tochter Sabrina sitzen mit im Boot.

Die Belles sind fest im Krefelder Karneval verankert, da lag es nah, das Hobby irgendwie zum Beruf zu machen. Mit acht Jahren hat Ingrid bei den Lenn’sche Burgwitter als Tanzmariechen angefangen, hat bei Rot-Weiß-Rot später sogar eine Ballettausbildung erhalten. Dann hat sie Matthias kennengelernt, der im Kirchenchor Cäcilia Königshof gesungen hat. Als der Chor über Nachwuchsprobleme klagte, hatte Ingrid die rettende Idee: "Um junge Mädchen zu locken, haben wir eine Tanzgarde gegründet, die ich trainiert habe."

Als Trainerin ist die Linnerin auch heute noch aktiv, jetzt aber im eigenen Karnevalsverein, der Linner Burggarde, die sie und Matthias 1988 gegründet haben. Tochter Sabrina und mittlerweile auch Schwiegersohn Denis sowie die dreijährige Enkelin Julie schwingen dort seit Jahren das Tanzbein.

Grün, Weiß und Rot sind die Farben der Linner Burggarde, für die Ingrid Belles, die eigentlich technische Zeichnerin ist, schon immer die Kostüme und Uniformen geschneidert hat. Durch Mundpropaganda sind dann andere Vereine auf die Belles aufmerksam geworden. Diesen steht Ingrid beratend zur Seite, übergibt die Entwürfe aber einer gelernten Schneiderin.

Die KG Verberg hat sich als erste die Uniformen bei ihr machen lassen. Die Braunschweiger Narrenzunft und die Prinzengarde Oppum sollten folgen. Erst kürzlich hat sich das Damencorps Krefeld-Untergath blaue Husarenuniformen schneidern lassen. Und auch das blau-weiße Kleid der Uerdinger Prinzessin Iris I. stammt von "Stoffe Belles". Die Narrenkappe der Krefelder Minister 2009 hat sich Ingrid einfallen lassen. Bis zu einem halben Jahr arbeitet die Hobby-Schneiderin an den Uniformen, vom Entwurf bis zum letzten Schliff. Dabei ist Ingrid Belles auch ein Stück Perfektionistin. Das zieht sich auch in ihr Privatleben. So hat Tochter Sabrina in einem Traum aus weißer und roter Seide geheiratet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung