Castingshow: DSDS: Cedric verpasst knapp den Südafrika-Recall

Castingshow : DSDS: Cedric verpasst knapp den Südafrika-Recall

Seine Fans haben dem Krefelder bei „Deutschland sucht den Superstar“ fest die Daumen gedrückt, am Ende hat es nicht gereicht.

Im offenen Casting hat sich der 18-jährige Krefelder Cedric Sankoh mit der gefühlvollen Ballade „Lay Me Down“ von Sam Smith in das Herz der Jurorin Carolin Niemczyk gesun-gen. Auch der Rest der Jury mit Dieter Bohlen, Mousse T. und Ella Endlich sind sich nach seiner Performance einig: Cedric hat eine ganz besondere Stimmfarbe. Mit dem langer-sehnten gelben Recall-Zettel geht es für den Abiturienten von der elften DSDS-Castingshow eine Runde weiter in den Deutschland-Recall.

An zwei Tagen muss er in zwei Runden eine überzeugende Performance abliefern. Dieses Jahr ist für „Deutschland sucht den Superstar“ ein Besonderes, denn im Jahr 2018 feiert die Fernsehshow ihr 15-jähriges Bestehen. Am vergangenen Samstag ab 20.15 Uhr konnten die Zuschauer Cedrics Auftritt auf RTL mit verfolgen. Cedric ist einer von 120 Recall-Kandidaten. In Gruppen mit jeweils zehn Sängern und Sängerinnen performt ein jeder Kandidat einen Song vor der Jury. Mit dem Ziel, einzuziehen in den großen Südafrika-Recall mit goldenem Flugticket. „Ihr müsst alles geben und unterhalten“, betont Chefjuror Dieter Bohlen. Das nimmt sich der Krefelder zu Herzen und überzeugt die Star-Juroren mit dem Song „Love’s Diving“ von Seal. Gänsehaut-Momente sind bei der schwierigen Songauswahl vorprogrammiert. Gemeinsam mit Mitstreiterin Anna-Katharina Stemler setzt er sich gegen die acht weiteren Gruppenmitglieder durch und singt sich souverän in die anstehenden Gruppen-Auftritte.

Nun ist er nur noch ein Schritt von dem Ticket zum Südafrika-Recall entfernt. Bohlen ist von Cedrics selbstbewusster Persönlichkeit und seinem Talent zum Singen schlichtweg begeistert. Auch die drei anderen Juroren hat Cedric mit seiner ausdrucksvollen Power-Stimme und seiner Musikauswahl auf ganzer Linie überzeugt.

Im zweiten Durchgang, in Bad Driburg, performt der Superstar-Anwärter in einer Gruppe. Er weiß: Hier wird kräftig ausgesiebt, nur 24 Gesangstalente dürfen in den Süden Afrikas reisen. Der Krefelder Cedric singt zusammen mit Sven Lüchtenborg und Lucas Magalhães in einer Gruppe den Titel „Back For Good“ von Take That. Ob er auch dieses Mal die DSDS-Jury überzeugen kann?

Seine beiden Mitstreiter kämpfen sich bis zum Auslandsrecall. Cedric kann die Juroren jedoch nicht mit seinem Gesang überzeugen — auch wenn er sein Bestes gegeben hat. Der sonst gut gelaunte Cedric aus Krefeld ist enttäuscht, freut sich aber dennoch für seine Gruppen-Kollegen. Aber auch wenn der Sänger sich nicht in den Auslandsrecall singen konnte, die einzigartige Erfahrung könne ihm keiner mehr nehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung