1. NRW
  2. Krefeld

Diese Tiere verbringen den Weltkatzentag im Heim

Diese Tiere verbringen den Weltkatzentag im Heim

Der 8. August wird von vielen Liebhabern der Samtpfoten gefeiert, er soll aber auch auf Missstände aufmerksam machen.

Jedes Jahr ist am 8. August Weltkatzentag — ein Hoch auf die häuslichen Vierbeiner. Ursprünglich sollte allerdings an diesem Tag, so berichtet es die Natur- und Umweltschutzorganisation WWF, auf die Missstände hingewiesen werden, unter denen Katzen zu leiden haben — zum Beispiel, wenn sie einfach ausgesetzt oder „vergessen“ wurden.

Foto: Andreas Bischof

Im Krefelder Tierheim am Flünnertzdyk (Telefon: 02151/56 21 37) warten derzeit viele Kater und Katzen auf ein neues Zuhause. Sie wurden ausgesetzt, abgegeben oder sind weggelaufen — und wünschen sich (nicht nur) am Weltkatzentag einen endgültigen Familienanschluss.

Foto: Andreas Bischof

Die Tiere machen alle einen zutraulichen Eindruck, zeigen sich beim Besuch der WZ sehr neugierig. Die Mitarbeiter des Tierheims präsentieren zuerst eine Gruppe europäischer Kurzhaarkatzen. Die Mutter wurde auf der Blumenstraße gefunden. Die Katzenwelpen, im April geboren, sind bis auf eine Ausnahme männlich. Namen tragen sie noch keine, verspielt sind sie aber allesamt, müssen jedoch noch erzogen werden, wie die stellvertretende Tierheimleiterin Andrea Bader betont. Kurzhaar ist eine Standard-Hauskatze. Die Mutter der Kätzchen brauche Freigang, „sonst kann sie zur Furie werden“.

Foto: Andreas Bischof

Eine Perserkatze, etwa drei Jahre alt. Sie ist Ende Juli auf dem Preußenring gefunden worden. Die Augen sind chronisch entzündet. Das weiße Fell gilt es zu pflegen, damit keine Knoten entstehen. Sie sollte dagegen auf Auslauf in der Stadt verzichten.

Foto: Andreas Bischof

Eine Bengal-Katze ist auch zu haben. Sie ist aktiver als ihre Artgenossen, die Kurzhaarkatzen, und sehr kostbar. Auf der Straße sieht man diese Rasse daher kaum, zu groß ist die Gefahr, dass diese Rassetiere gestohlen werden, sagen die Tierheimexperten. Trotzdem wurde der Stubentiger auf der Straße in Lehmheide gefunden. Mit anderen Katzen verstehe sie sich nicht so sehr, sagt Bader, sie sei eher eine Einzelgängerin. Charli ist ein Kurzhaar-Kater, kastriert, geimpft, gechippt wie alle Katzen im Krefelder Tierheim. Ein Abgabetier, ein Jahr alt. Der Oberschenkelkopf wurde entfernt. So könne es sein, dass Charli ab und an humpelt. Bei Bedarf benötige er Schmerzmittel. Wegen seiner Verletzung sollte der Kater auf Ausflüge verzichten. Die nächste Katze ist ein Kurzhaar-Mix. Auf dem Spielplatz am Albrechtplatz ist sie im Juni gefunden worden. Das geschätzte Geburtsjahr ist 2008. Die Katze leidet unter einer Schilddrüsenüberfunktion, bekommt dauerhaft Medikamente. Den Tierarzt sieht sie daher regelmäßig.

Foto: Andreas Bischof

Lucki ist ebenfalls ein kastrierter Kurzhaar-Kater. Zwei Jahre ist er alt. Den Balkon kennt er gut. Lucki ist sehr verspielt, hat eine Blasenentzündung hinter sich. Medikamente aber braucht er nicht mehr. Peterchen ist ein wenig widerspenstig gegenüber der Pflegerin, auch scheu. „Er kann auch schon mal zuschlagen“, erzählt Mitarbeiterin Mona Schellscheidt. „Er muss sich an die Hände noch gewöhnen“, sagt Andrea Bader.

Foto: Andreas Bischof

Ein weiterer Vierbeiner ist ein kastrierter Kurzhaar-Kater, etwa zwei Jahre alt. Einen Namen hat er noch nicht. Am Ostwall/Ecke Hansastraße wurde er Mitte Juli gefunden. Die Mitarbeiterinnen beschreiben ihn als „unkompliziert, sehr lieb und zutraulich“. Zum Schluss noch eine Großfamilie: Sechs junge Kater. Sie stammen aus einem Wurf und wurden an verschiedenen Tagen am selben Ort in Hüls gefunden. Im April geboren, sind sie möglichst paarweise abzugeben.

Foto: Andreas Bischof