Studie So kam der Handel in Krefeld mit Corona klar

Krefeld · Eine Commerzbank-Befragung beleuchtet Sorgen und Hoffnungen der Unternehmen im Einzelhandel am Niederrhein – und bringt erstaunliche Ergebnisse hervor.

 Auch in der Krefelder City ist die Kundenfrequenz in der Coronazeit gesunken.

Auch in der Krefelder City ist die Kundenfrequenz in der Coronazeit gesunken.

Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Erst vergangene Woche verkündete die Agentur für Arbeit für Krefeld und den Niederrhein gute Nachrichten trotz Corona, nämlich im Laufe des Jahres 2021 signifikant gesunkene Arbeitslosenzahlen. Am Mittwoch wartete die Commerzbank mit einer Unternehmerkunden-Studie im Bereich des Einzelhandels auf – und die schließt mit einem bemerkenswerten Blick in die Zukunft: „82 Prozent der von uns befragten Händler am Niederrhein sind für die Zukunft positiv gestimmt, das sind fünf Prozentpunkte mehr als im Bundesschnitt“, sagt Roland Pastoors, der Leiter des Bereichs Unternehmerkunden in der Commerzbank Niederlassung Mönchengladbach, die auch für Krefeld zuständig ist, „nur sechs Prozent sind wirklich pessimistisch“.