1. NRW
  2. Krefeld

Die schönsten Weihnachtsmärkte in Krefeld: Das sagen unsere Leser

Umfrage : Die schönsten Weihnachtsmärkte in Krefeld: Das sagen unsere Leser

Es riecht nach gebrannten Mandeln und Glühwein, über die Straßen schallt „Last Christmas“: Es ist Weihnachtsmarkt-Zeit. Wir haben unsere Leser nach ihren Lieblingsmärkten in Krefeld gefragt - hier sind die Ergebnisse.

Platz 1: Linner Weihnachtsmarkt

Der Linner Weihnachtsmarkt ist der ganz eindeutige Gewinner in unserer Umfrage. Im Schatten der mittelalterlichen Wasserburg eröffnet er am zweiten Adventswochenende. An beiden Markttagen wird der Nikolaus auf dem Gelände unterwegs sein und sich über das ein oder andere Weihnachtsgedicht der Kinder und Erwachsenen freuen. Der Weihnachtsmarkt „in Linn ist der schönste, den Krefeld zu bieten hat“, schreibt Karin Bünk. Das ist auch für viele andere „eindeutig“, „Linn ist einfach jedes Jahr ein Highlight“, meint Manuel Kölker. Das Budendorf sei „stimmungsvoll“ und „die Aussteller sind sorgfältig ausgewählt“, äußert sich Michaela Balk-Ehrich. Oder wie es Peter Stammsen zusammenfasst: „Linn natürlich. Kein purer Kommerz, stimmungsvoll und einfach nur weihnachtlich schön.“

Der Eintritt ist kostenlos. Samstag, 7. Dezember, öffnet der Markt von 12 bis 21 Uhr, am Sonntag, 8. Dezember, ist er von 11 bis 22 Uhr geöffnet.

Platz 2: „Besonderer Weihnachtsmarkt“

Auf dem zweiten Platz landete der „Besondere Weihnachtsmarkt“. Am 7. Dezember, von 10 Uhr bis 18 Uhr, findet er an der Alten Kirche statt. Um die 80 soziale, gemeinnützige und karitative Gruppen sind dabei und verwandeln den Markt in ein besonderes Erlebnis. Diesen Aspekt preisen unsere Leser ganz besonders an, so schreibt etwa Claudia Reikers: „Auch das Miteinander ist ganz besonders. Alle halten zusammen und sind hilfsbereit. Eine ganz besondere Stimmung und viel ehrenamtliche Hilfe machen ihn zu einem ganz besonderen Weihnachtsmarkt und das schon zum 32. Mal.“

Auch Alexandra Frangen betont den „eigenen schönen Charakter“. Klaus Klümpen meint, der Markt habe „wirklich seinen Namen verdient“.

Natürlich dürfen die Leckereien an den Essständen oder auch Gebasteltes an den geschmückten Ständen nicht fehlen. Senga Mohn begründet die Entscheidung für diesen Markt so: „Weil er sich von allen kommerziellen Märkten unterscheidet, hier geht es an jedem der über 80 Stände immer um einen guten Zweck. Und der Glühwein ist auch billiger.“

Platz 3: Made in Krefeld-Special

Das „Made-in-Krefeld-Special“ schafft es auf den dritten Platz. Den Markt des Stadtmarketings zu Füßen der Dionysiuskirche gibt es in diesem Jahr vom 21. November bis zum 23. Dezember. Dort versprühen speziell für Krefeld entworfene Holz-Häuschen den Charme eines weihnachtlichen Stadtgartens. Der mit Rindenmulch ausgelegte und speziellen Möbeln gestaltete Platz soll Gelegenheit „zum Staunen, zum Entspannen, zum Innehalten und zum Klönen“ bieten. Dazu gibt es Geschenkideen, Essen und Getränke. Horst Wreiners hat daher nur einen Wunsch: „Ich hoffe, das die Stadtmarketing nächstes Jahr den kompletten Weihnachtsmarkt organisieren.“

(lha/fb)