Die Oppumer Pfarrei wird von sechs Leuten geleitet.

Kirche : Ehrenamtler ersetzen einen Pfarrer in Oppum

Die Theologen und Laien kümmern sich um drei Krefelder Gemeinden.

Theo Pannen, Pastoralreferent in der katholischen Pfarrei St. Augustinus in Oppum, ist kürzlich von einer Feier im Bistum zurückgekehrt, auf der das seit 25 Jahren praktizierte Moderatorenmodell für Pfarreien gewürdigt wurde. Dieses besondere Modell, im Kirchenrecht in „Canon 517, 2 CIC“ behandelt, wird im Bistum Aachen derzeit bei vier pfarrerlosen Pfarren angewendet. Mit St. Augustinus und St. Michael in Lindental/Forstwald gibt es zwei davon seit Jahren in Krefeld. Die beiden anderen existieren in Herzogenrath und Mönchengladbach.

„Gemeindeleitung in Gemeinschaft“ kann man das Modell überschreiben. Die Oppumer Pfarrei hat statt eines Pfarrers sechs Personen, die gemeinsam die Leitung innehaben. Es sind die Ehrenamtler Birgitta Gebauer (langjährige Küsterin), Ralph Hoepfner (Unternehmensberater), Volker Krautmann (Arzt), Elke Pilarczyk (Chemotechnikerin) und die Theologen Hans Russmann sowie Theo Pannen. Russmann trägt zwar den Titel Pfarrer, seine Funktion ist jedoch die priesterliche Moderation der Seelsorge.

Das Team ist sei 2017
vom Bischof beauftragt

Das Team ist das zweite in der Pfarrgeschichte und seit Januar 2017 vom Bischof beauftragt. Man teilt sich die Lenkungsaufgaben trifft sich alle 14 Tage und erledigt alles, was in „normalen“ Pfarren der Pfarrer macht. Hoepfner ist beispielsweise für den Kirchenvorstand verantwortlich und die rechtliche Vertretung, andere Teammitglieder kümmern sich um Gottesdienste und die Zusammenarbeit der drei Gemeinden, welche nach einer Zusammenlegung die Pfarrei bilden.

Es sind die Gemeinden Zu den Heiligen Schutzengeln im Oppumer Zentrum, die Gemeinde St. Karl Borromäus, die vor 20 Jahren den letzten Kirchbau im Bistum erhielt, und die Gemeinde Pax Christi.

Letztere, zwischen Glockenspitz und Johanseaue gelegen, ist als Kunstkirche bekannt. „In unserer Pfarre“, so Hans Russmann, „arbeiten Laien und Theologen auf Augenhöhe. Vergleichen Sie es mit einem gut funktionierenden Mannschaftssport. Sie können das monarchische Bild vergessen“.

Derzeit läuft, angestoßen vom Aachener Bischof Helmut Dieser, der synodale Gesprächs- und Veränderungsprozess „Heute bei Dir“. Bis 2021 will man neue Formen suchen und ausprobieren. Die für Oppum Verantwortlichen hoffen, dass ihr Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Priestern und Laien Bestand haben wird.