Die ersten Schlaglöcher sind da

Die ersten Schlaglöcher sind da

Nach der Schneeschmelze werden Schäden sichtbar.

Krefeld. Es scheint wie ein Déjà-vu zu sein, das nach den Schneefällen im Januar 2009 nun wiederkehrt: Schlaglöcher treten seit gestern deutlich sichtbar auf zahlreichen Straßen in Krefeld hervor, zum Beispiel an der Kempener Allee und auf dem Oranierring. Zwar noch nicht großflächig und tief, aber was sich jetzt als kleines Loch zeigt, wird in einigen Wochen ein ausgewachsenes Schlagloch sein.

Probleme bereiten dabei keineswegs die neu angeschafften, großen Räumschilde. Bei ihnen wurde bewusst auf Eisen als Material verzichtet, wie Michael Streubel aus dem Presseamt der Stadt erklärt.

Viel größere Sorgen bereitet den Straßenbauern der Wechsel zwischen Frost- und Tauphasen. "Schmelzwasser sucht sich seinen Weg in den Straßenbelag. Wenn es dann anfängt zu frieren, entwickelt das Eis eine große Sprengkraft", erklärt der Stadtsprecher.

Wenn dann die Straßenoberfläche so porös ist wie an vielen Stellen im Stadtgebiet und das Wasser entsprechend schnell und tief eindringt, entstehen die Probleme mit den Schlaglöchern. Salze und anderes Streugut tun dann ihr übriges. Eine generelle Aussage, ob die Situation so schlimm ist wie vor einem Jahr, kann allerdings frühestens im Februar getroffen werden, so Streubel.