Fußballhistorie Der Pokalsieg des KFC Uerdingen im Jahr 1985 krönte 28 Jahre im Profifußball

Krefeld · Der Vorsitzende Albert Olbermann stellte die Weichen für die Erfolge der Fußballer und 20 Jahre später wurde die Ernte eingefahren.

 Die Stadionanzeige dokumentiert den größten Erfolg der Uerdinger Fußballer mit dem Pokalsieg 1985 gegen den FC Bayern München  mit den Toren von Horst Feilzer und Wolfgang Schäfer im Olympiastadion in Berlin. Es war das erste Finale in Berlin, weil die Stadt im Rahmen der Vergabe für die Heim-EM 1988 als Spielort nicht berücksichtigt wurde. Seither wird das Pokalfinale immer in Berlin ausgespielt.

Die Stadionanzeige dokumentiert den größten Erfolg der Uerdinger Fußballer mit dem Pokalsieg 1985 gegen den FC Bayern München  mit den Toren von Horst Feilzer und Wolfgang Schäfer im Olympiastadion in Berlin. Es war das erste Finale in Berlin, weil die Stadt im Rahmen der Vergabe für die Heim-EM 1988 als Spielort nicht berücksichtigt wurde. Seither wird das Pokalfinale immer in Berlin ausgespielt.

Foto: Andreas Bischof

Parallel mit den Erfolgen von Jürgen Hingsen und der medialen Aufmerksamkeit entfalteten die Erfolge der Fußballer in den 80er-Jahren eine noch größere Aufmerksamkeit für den FC Bayer 05 Uerdingen. Dem Aufstieg 1975 sowie 1979 folgte der im Jahr 1983 und damit der Beginn der Blüte der Fußballer. In den Relegationsspielen wurde Schalke 04 bezwungen. Trainer Timo Konietzka schaffte mit Bayer Uerdingen souverän den Klassenerhalt. Unter seinem Nachfolger Karl-Heinz Feldkamp wurden die größten Erfolge gefeiert. 1985 war der Sieg im DFB-Pokal mit 2:1 gegen den FC Bayern München bis heute der einzige Titel im deutschen Profifußball. Unvergessen ist natürlich auch der 7:3-Erfolg gegen Dynamo Dresden im Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger am 19. März 1986. Mit diesem Erfolg nach einem 1:3-Rückstand zur Halbzeit und einer 0:2-Niederlage im Hinspiel schaffte die Mannschaft mit dem sogenannten Wunder von der Grotenburg eine fußballerische Sensation.