1. NRW
  2. Krefeld

Der neue Erdmännchen-Chef ist da

Der neue Erdmännchen-Chef ist da

Der dreijährige Kimya aus Münster ist Nachfolger des verschwundenen Toni im Zoo Krefeld.

Endlich ist er da: Der dreijährige Erdmännchen-Mann Kimya ist jetzt in die Lodge im Krefelder Zoo eingezogen. Die Zusammenführung der vierköpfigen Gruppe mit den Weibchen Traudi und Rosie und Jungtier Amari verlief harmonisch und friedlich, heißt es aus dem Zoo. Daher wählten die Tierpfleger den Namen Kimya (Der Besonnene) für den Neuzugang aus.

Foto: Zoo Krefeld

Das klingt nach einem Happy End für die Krefelder Erdmännchen, knapp zwei Monate nach dem rätselhaften Verschwinden von Toni. Das Leitmännchen war tagsüber bei regem Besuch spurlos verschwunden. Weder die intensive Suche in der Anlage noch ein Aufruf an die Öffentlichkeit brachten Aufklärung. Daher machte sich der Zoo zügig auf die Suche nach einem neuen Männchen. Fündig wurde man im Zoo Münster.

Noch vor 14 Tagen gab es große Verwirrung, denn der Zoo Münster gab den Krefeldern zunächst das falsche Tier mit. Aus Versehen hatten die Kollegen ihren achtjährigen Zuchtmann auf die Reise geschickt. Normalerweise werden vor einem Transport die Identifikationschips von Zootieren ausgelesen. Ausgerechnet am Umzugstag war der Münsteraner Scanner defekt. In Krefeld konnte der Irrtum schnell aufgedeckt werden, jedoch dauerte es mit dem Tausch der beiden Erdmänner fast zehn Tage.

Jetzt ist Ruhe in der Krefelder Erdmännchen-Gruppe eingekehrt. Mit Spannung verfolgen die Zoomitarbeiter nun, welches der Weibchen Kimya zu seiner Herzdame wählen wird. Denn: In einer Erdmännchengruppe sorgt nur das Leitpaar für Nachwuchs.

Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ kümmert sich der Rest der Familie um den Nachwuchs, geht auf Futtersuche oder übernimmt die Wache. Gemeinsam wird die Familie auch vor Feinden geschützt.