Der Flüchtlingsrat übernimmt das Café Sarah

Der Flüchtlingsrat übernimmt das Café Sarah

Die Einrichtung im Bischof-Sträter-Haus gibt es bereits seit zwei Jahren. Helfer werden immer gesucht.

West. Das Café Sarah, das Willkommenscafé für Geflüchtete im Bischof-Sträter-Haus, hat einen neuen Träger. Der Flüchtlingsrat Krefeld übernimmt. „Die Einrichtung gibt es seit über zwei Jahren. Zuvor stand sie unter der Regie der Bürgerinitiative St. Josef“, berichtet Anorte Hof vom Leitungsteam, das aus etwa zehn engagierten, ehrenamtlich tätigen Leuten besteht. „Wir begrüßen meistens über 100 Gäste pro Abend.“

Im Café Sarah sind alle Menschen willkommen. „Wir leisten Hilfestellung bei der Bewältigung des Alltags, es wird aber auch gespielt, gebastelt und gehäkelt. Es werden Theaterstücke aufgeführt und Musik gemacht. Wir bieten in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingskoordinator Informationsabende an. Themen sind: Arbeit, kulturelle Unterschiede oder Gesundheit.“ Im Begegnungscafé könne sich jeder einbringen, erklärt Hof weiter.

„Helfer sind beim Ausschank von Kaffee oder Tee, beim Spielen und Basteln mit den Kindern, beim Handarbeiten oder beim Vorbereiten und Verteilen von Obst und Gemüse tätig. „Sie unterstützen die Geflüchteten auch beim Ausfüllen von Formularen und bei der Praxis der deutschen Sprache.“ Die Verantwortlichen würden sich freuen, wenn mehr Menschen ins Begegnungscafé kämen, um mitzuhelfen. „Frischer Wind und gute Ideen sind stets willkommen.“

Das Café Sarah ist ein Begegnungscafé für Menschen aller Nationen. Treffpunkt ist mittwochs von 19 bis 21.30 Uhr im Bischof-Sträter-Haus an der Corneliusstraße 22. cf

cafesarah@gmx.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung