Der Bypass wird geöffnet

Der Bypass wird geöffnet

CDU und FDP haben sich auf einen Kompromiss geeinigt. Dafür wird am Festplatz in Traar nicht gebaut.

Krefeld. Mit einer echten Sensation ist am Dienstag die erste Sitzung der Bezirksvertretung Ost zu Ende gegangen: Zwei Stunden vor Beginn der Versammlung haben sich CDU und FDP darauf geeinigt, den Bypass am Bockumer Platz wieder zu öffnen.

Noch im Mai hatte die CDU mit Hilfe der Grünen in der Bezirksvertretung entschieden, auf der Rechtsabbiegespur in Richtung Stadtmitte einen Grün- und einen Radstreifen anzulegen. Wenige Wochen später wurde der Beschluss in die Tat umgesetzt.

Im Gegenzug verzichtet die FDP auf eine Bebauung auf dem Traarer Festplatz beziehungsweise in der Nähe. In einer am Dienstag von Wilfried Fabel (CDU-Fraktionschef), Gregor Grosche, Joachim C. Heitmann (FDP-Fraktionsvorsitzender) und Paul Hoffmann unterzeichneten Erklärung heißt es: "Die Bezirksfraktionen von FDP und CDU sind sich einig, dass der Bypass am Bockumer Platz in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und für den fließenden Verkehr wieder freigegeben wird."

Der angelegte Radfahrstreifen darf bleiben. Die Baukosten von mindestens 10.000 Euro (soviel hatte im Mai auch die Herrichtung des jetzigen Zustands gekostet) werden von den gut 270.000 Euro bezahlt, die für die Planung und Umgestaltung des gesamten Bockumer Zentrums zwischen Rathaus und Schütenhof zur Verfügung stehen.

Zum Traarer Festplatz heißt es, der Platz dürfe in seiner Funktion nicht beeinträchtigt werden. Ein mögliches großes Einkaufszentrum für Traar muss - egal an welcher Stelle - in Hinblick auf Angebot und Gestaltung mit dem ortsansässigen Einzelhandel abgesprochen werden.

Da die neue Fraktion Unabhängige Freie Wähler den Kompromiss zum Bypass unterstützt, reicht es auch für eine Mehrheit im Stadtrat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung