Überblick 70 Gruppen, Nikolaus und Co.: Das bietet der „Besondere Weihnachtsmarkt“ in Krefeld 2023

Krefeld · Beim „Besonderen Weihnachtsmarkt“ in Krefeld dreht sich alles um den guten Zweck. Die 35. Auflage bietet einige Neuerungen. Der Überblick.

 So sah der „Besondere Weihnachtsmarkt“ bei der Premiere auf dem Platz vor dem Krefelder Rathaus aus.

So sah der „Besondere Weihnachtsmarkt“ bei der Premiere auf dem Platz vor dem Krefelder Rathaus aus.

Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Für einen guten Zweck wird er ehrenamtlich organisiert: Der „Besondere Weihnachtsmarkt“ in Krefeld. Am 9. Dezember werden auf dem Von-der-Leyen-Platz rund 70 Gruppen, Vereine und Initiativen erwartet, die unterschiedlichste Dinge, Essen und Getränke anbieten. Damit ist er wieder so groß wie vor der Premiere auf dem Rathausplatz 2022 (54 Gruppen) und vor der Corona-Pause. Die Veranstaltung musste umziehen, da auf dem Platz an der Alten Kirche jetzt einer der kommerziellen Weihnachtsmärkte stattfindet. Erst habe es die Sorge gegeben, dass „Laufkundschaft“ wegfällt, doch der Markt war letztendlich „richtig gut besucht“, erklärt Manuela Frangen, 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins. Claudia Reikers aus dem Orga-Team geht davon aus, dass das an den vielen Stammgästen liegt. Der Rathausplatz biete zudem mehr Platz. Ein großer Weihnachtsbaum sei extra früher aufgebaut worden. Besucher können das Ratshausparkhaus nutzen. Nachgebessert wird in diesem Jahr unter anderem bei der Elektrik. Zudem gibt es ein behindertengerechtes WC.

Eine größere Neuerung: Die Besucher wählen erstmals selbst die drei schönsten Stände des Marktes. In der Vergangenheit gab es dafür eine Jury. Jeder Besucher kann per Abstimmkarte am Infostand des Marktes wählen. Drei Gewinnergruppen können sich jeweils über 500 Euro freuen, gesponsert von der Sparda Bank. Ausgezählt und verkündet wird zu einem späteren Zeitpunkt. Die Entscheidung sei „Herzenssache“, erklärt Claudia Reikers. Es könne gezielt das persönliche Lieblingsprojekt unterstützt werden oder der Stand, der spontan am meisten begeistern konnte. Am grundsätzlichen Konzept ändert sich beim „kleinen Jubiläum“ – es ist die 35. Auflage – nichts. Der Markt will „Plattform für Vereine, Initiativen, Kinder- und Jugendeinrichtungen sein, die ein karikatives, soziales oder ökologisches Anliegen vertreten“, so die Organisatoren. Vereine, Schulen und Co. bieten beispielsweise Gebasteltes, Selbstgebackenes oder Holzspielzeug. Es gibt unterschiedlichstes Essen, auch vegetarisch oder halal. Auch ukrainische Spezialitäten soll es geben.

Die Preise für Glühwein, Waffeln und Co. können die Gruppen selbst festlegen, sie liegen in der Regel unter denen der kommerziellen Weihnachtsmärkte, so das Orga-Team. Eine Bratwurst gebe es im Schnitt beispielsweise für drei Euro. Das Bühnenprogramm bietet Abwechslung – von einer Schülerband bis zu Roy D. Martins „Kölsche Weihnacht“.

Highlight für Kinder: Der Nikolaus und ein Engel sind zu Besuch, stehen für Fotos bereit und verteilen Süßes. Die Wertgutscheine „Krefelder Kindertaler“ werden wieder von der Tafel im Vorfeld an bedürftige Kinder ausgeteilt. In diesem Jahr bietet das Team des „Besonderen Weihnachtsmarkts“ nicht nur eine Plattform für den guten Zweck, sondern sammelt selbst auch Geld, das beim Weihnachtswunder des WDR in Düsseldorf für „Mütter in Not“ gespendet werden soll. pasch

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort