1. NRW
  2. Krefeld

Krefeld: Dackel Amy hat im Rennen die Nase vorn

Krefeld : Dackel Amy hat im Rennen die Nase vorn

Der Deutsche Teckelklub Krefeld zeigt beim Tag der Offenen Tür, was die tierischen Mitglieder können.

Krefeld. Amy hat die Nase vorn. Mit fliegenden Ohren, den Körper langgestreckt, die kurzen Beine berühren kaum den Boden, eilt sie dem Ziel entgegen. Mit 7,1 Sekunden aus zwei kurzen Läufen, hat sie Henry (7,2) und Paula (7,4) knapp hinter sich gelassen. Gismo, der die Spur wechselt, hat da keine Chance. Mit zwinkernden Augen, mit Leckerchen und dem Lieblings-Quietschtier als Doping, werden 14 Dackel beim Tag der Offenen Tür der Gruppe Krefeld im Deutschen Teckelklub zweimal paarweise ins Rennen geschickt.

Das ergibt tierischen Spaß für alle Beteiligten. Amy ist jetzt der schnellste Dackel vom „Wennenhof“. So heißt das Vereinsgelände. Dort tummeln sich am Tag der Offenen Tür rund 40 Dackel mit Herrchen und Frauchen und ein Russischer Schoßhund, ein Bolonka namens „Flocke“, der natürlich geduldet wird.

Neben ihm steht „Gretchen“, die ihren Namen aus dem „Faust“ hat. Sie gehört Ingrid Warnke. „Gretchen ist dickköpfig, freiheitsliebend und immer auf der Jagd“, erklärt sie.

Mit den Dackelnamen sei das so eine Sache, berichten Vorsitzende Gabi Lindecken und Jakob Wilden vom Teckelklub und schmunzeln: „Sie heißen Loki, Fietje, Paula, Gustl oder Lori, was eher an einen Wellensittich erinnert.“ Für die beiden Fachleute sind Dackel sehr gut erziehbar. „Frauchen und Herrchen müssen nur konsequent dranbleiben. Des Dackels Kopf ist wie eine Festplatte. Wenn die Besitzer den falschen Knopf drücken, ist alles wieder gelöscht.“ Sei das gelungen, höre der Hund aufs Wort. Sogar aufs erste - meistens.

Man muss bedenken: Dackel wurden als Jagdhunde gezüchtet. Sie gehen alleine in den Bau und müssen dort Entscheidungen treffen. „Das kann nicht immer konform gehen mit Herrchen.“

Wie es mit der Erziehung klappt, zeigt der Verein an diesem Tag. Lindecken: „Wir bieten Vorführungen rund um den Dackel. Dazu gehört beispielsweise die Welpenstunde für Vierbeiner bis zu einem halben Jahr. Sie springen dann über kleine Hürden, über Wippen oder kriechen durch Röhren. Geübt wird auch das Sozialverhalten untereinander.“

Das Programm in der Junghundeausbildung besteht aus Übungen wie Kommen, Sitzen, Warten oder „bei Fuß“ gehen. Weiterhin werden Möglichkeiten der Dackelausbildung vorgestellt wie beispielsweise die Begleithundeausbildung. „Auch bietet unsere Gruppe seit einigen Jahren Mobility an, Mobility ist eine etwas abgewandelte Form des Agility.“

Höhepunkt ist und bleibt jedoch das Dackelrennen. Dabei werden alle Lieblinge angefeuert, sei es Lang-, Kurz- oder Rauhaardackel, Kaninchen-, Zwerg- oder Standard-Größe. „Egal wie der Hund abgeschnitten hat, auch wenn Amy die Schnellste ist: Zu Hause ist jeder Dackel der Größte.“