1. NRW
  2. Krefeld

Corona: Inzidenz in Krefeld steigt auf 376,5 - 1.176 Menschen aktuell infiziert

Erneut deutlicher Anstieg : Inzidenz in Krefeld steigt auf 376,5 - als aktuell infiziert gelten 1.176 Menschen

Deutlich mehr Corona-Fälle wurden zuletzt in Krefeld erfasst. Drei Tage in Folge gab es eine dreistellige Zahl an Neuinfektionen.

Update (07.01., 13.27 Uhr): 1.176 Menschen in Krefeld gelten als aktuell mit Corona infiziert

Am dritten Tag in Folge vermeldet Krefeld eine dreistellige Zahl an Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Weitere 168 Menschen haben sich bis Freitag, 0 Uhr, neuangesteckt, teilte die Stadt Krefeld am Freitag mit.

Die Zahl der aktuell Infizierten sei damit auf 1.176 Menschen angestiegen. (Donnerstag: 1.037). Insgesamt seien 20.499 bestätigte Infektionen in Krefeld gemeldet worden. 19.104 Menschen gelten demnach als genesen. Die Inzidenz, die vom Robert-Koch-Institut ermittelt wird, stieg  auf 376,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Donnerstag: 363,2). Die Zahl der Patienten in den Kliniken Krefelds ging unterdessen weiter zurück – von 22 auf jetzt 19 Menschen aus Krefeld, davon acht auf der Intensivstation. Fünf seien besonders schwer erkrankt und müssen künstlich beatmet werden, so die Stadt Krefeld weiter.

Update (06.01., 14.58 Uhr): Inzidenz in Krefeld steigt auf  363,2

Bei den Corona-Neuinfektionen hat es auch in Krefeld erneut einen stärkeren Anstieg gegeben. Das Robert-Koch-Institut gab die Inzidenz am Donnerstagmorgen mit 363,2 Vortag (299,8) an. Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen insgesamt wurde mit 20.331 angegeben. Damit kamen im Vergleich zum Vortag 204 Neuinfektionen hinzu, etwas weniger als am Vortag (227).

In Krefeld gelten nun laut Angaben der Stadt auch wieder mehr als Tausend Menschen als infiziert (1.037,Stand Donnerstag, 0 Uhr). In den Kliniken werden laut den Angaben der Stadt Krefeld 22 Corona-Patienten behandelt, fünf von ihnen intensivmedizinisch mittels Beatmungsgeräten.

Auch aus dem Bereich der Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Schulen wurden neue Corona-Fälle gemeldet, es sei jedoch  keine häusliche Absonderung von engen Kontaktpersonen erforderlich: Jeweils einen Fall melden demnach die Kita Hubertusstraße, die Kita Ritterstraße und der Waldorfkindergarten Kaiserstraße. Zwei Covid-19-Fälle sind in der Kita Krokobär aufgetreten und drei Fälle im Berufskolleg Kaufmannsschule.

Meldung 05.01.:  „Starker Anstieg der Infektionen“ - Inzidenz in Krefeld steigt auf 299,8

„Starker Anstieg der Infektionen“ - so beschreibt es die Stadt Krefeld am Mittwoch: Bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen hatte das Robert-Koch-Institut für Krefeld einen deutlichen Anstieg gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz wurde am Mittwochmorgen mit 299,8 angegeben. Am Vortag lag der Wert noch bei 251,7.

Die Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Infektionen in Krefeld liegt nach RKI-Angaben nun bei 20.127, demnach wurden im Vergleich zum Vortag 227 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Dienstag waren es nach Angaben der Stadt noch 42 neue Fälle gewesen. Die Zahl der aktuell als infiziert geltenden Menschen stieg entsprechend deutlich von zuletzt 642 auf 852, teilte die Stadt Krefeld mit.

Laut den Angaben der Stadt Krefeld mussten Stand Mittwoch weniger Menschen stationär in Krankenhäusern behandelt werden: 21 Krefelder würden mit Corona-Symptomen in Kliniken behandelt, fünf auf der Intensivstation künstlich beatmet. Stand Montag waren es noch insgesamt 26 Corona-Patienten.

NRW-weit wurden binnen eines Tages mehr als 10.000 Corona-Neuinfektionen registriert. Krefeld weist dabei die achthöchste Inzidenz im Vergleich der Städte und Kreise aus.

Zuletzt waren die Corona-Zahlen zunächst bundesweit gesunken, bevor es nun wieder einen Anstieg gab. Das Robert-Koch-Institut machte darauf aufmerksam, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren „Test- und Meldeaktivität“ zu rechnen war. Die ausgewiesenen Daten könnten demnach „nur ein nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage in Deutschland“ abbilden.

(red)