1. NRW
  2. Krefeld

Corona in Krefeld: Weiterer Todesfall im Zusammenhang mit der Pandemie

Aktuelle Fallzahlen : Weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona in Krefeld

Die Zahl der Corona-Toten steigt dadurch auf 132. Auch die Inzidenz klettert nach oben: Am Dienstag meldet das Gesundheitsamt einen Wert von 63,3.

Erneut gibt es in Krefeld einen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Nach Angaben der Stadt Krefeld verstab die Person im Alter von Mitte 50 in einem Krankenhaus, sie lebte zuvor nicht in einem Heim. Es ist der insgesamt 132. Todesfall in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle ist am Dienstag, 2. März (Stand: 0 Uhr), um 21 auf 7260 angestiegen. Als aktuell infiziert gelten 194 Personen, eine mehr als am Vortag.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen, steigt mit der neuen Entwicklung an: Sie liegt bei 63,3, nachdem sie am Vortag bei 60,2 gelegen hatte. Die Gesamtzahl der Quarantänen – freiwillig oder angeordnet – liegt inzwischen in Krefeld bei 24.169. In einem Krefelder Krankenhaus liegen 20 Personen, fünf von ihnen auf der Intensivstation, davon drei beatmet. Außerdem gibt es einen neuen Corona-Fall in der Kita-Kreuzweg.

Der Kommunale Ordnungsdienst musste vor allem vor den Friseur-Läden eingreifen

Da am 1. März die Friseure wieder öffnen durften, bildeten sich lange Schlangen vor den Geschäften. Die KOD-Dienstkräfte mussten deshalb insbesondere im Bereich der Hochstraße, des Südwalls und der Neusser Straße wiederholt Kunden ansprechen, die sich nicht an die Abstandsregeln hielten, teilte die Stadt mit.

Die Betreiber wurden darauf hingewiesen, dass die Terminvergabe so zu gestalten ist, dass sich Warteschlangen verkleinern und die Wartezeiten vor Ort reduziert werden.

Zusätzlich musste der KOD insgesamt zehn Bußgeldverfahren einleiten. In einem Lebensmittelgeschäft sowie in einem Ladenlokal wurden drei Personen ohne Mund-Nase-Bedeckung angetroffen. Sie müssen ein Bußgeld von jeweils 50 Euro zahlen. An der Haltestelle Hansazentrum hielten zwei Personen sich nicht an die Maskenpflicht. Sie müssen jeweils 150 Euro Bußgeld zahlen.

(red)