1. NRW
  2. Krefeld

Corona in Krefeld: Omikron dominiert - viele Fälle in Kitas und Schulen

Corona-Lage im Überblick : Omikron dominiert inzwischen in Krefeld - viele Fälle in Kitas und Schulen

Die Schulen und Kitas aus Krefeld melden viele neue Corona-Fälle. Omikron ist die dominierende Variante.

Die Stadt Krefeld hat im Vergleich zum Vortag 426 Corona-Neuinfektionen verzeichnet (Stand: 0 Uhr). Insgesamt 22.949 Personen haben sich bisher in Krefeld mit dem Coronavirus infiziert. Genesen sind inzwischen nach einer Corona-Infektion 20.466 Personen.

Als aktuell infiziert gelten 2.263 Personen, am Vortag waren es 2.024 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für Krefeld gibt das Robert-Koch-Institut (RKI) mit 838,0 an (Vortag: 668,7). In Krefelder Krankenhäusern liegen aktuell 32 Personen aus Krefeld, von ihnen vier auf der Intensivstation. Diese vier Personen
müssen auch beatmet werden.

Neue Fälle in Kitas und Schulen

50 Fälle sind von den Schulen gemeldet worden, bei einigen Infektionsfällen waren auch Quarantänen von engen Kontaktpersonen notwendig. Die Kindertageseinrichtungen melden 19 neu bekannt gewordene Infektionen. Quarantänen von engen Kontaktpersonen waren dabei nicht notwendig. Seit Dienstag ist eine städtische Kita im Notbetrieb, das heißt eine Kita-Gruppe wurde
geschlossen und aus zwei Gruppen eine Notgruppe für die nicht positiv getesteten Kinder gebildet. 

In der Zeit von Samstag, 8., bis Freitag, 14. Januar, sind insgesamt 1.732 Neuinfektionen in Krefeld gemeldet worden. Der starke Anstieg liegt laut Stadt darin begründet, dass auch in Krefeld die hochansteckende Omikron-Variante des Coronavirus mittlerweile das Infektionsgeschehen dominiert. Von den gemeldeten 1.732 Fällen liegen inzwischen 591 Laboranalysen vor, in 561 Fällen wurde bereits die Omikron-Variante nachgewiesen. Prozentual sind somit nun nach Einschätzung des städtischen Fachbereichs Gesundheit rund 95 Prozent der neuen Infektionsfälle in Krefeld der Omikron-Variante zuzuordnen. Stark betroffen ist die Gruppe der Personen im Alter zwischen 0 und 20 Jahren.

Der Fachbereich Gesundheit rechnet damit, dass inzwischen ein Drittel der Infektionen Ungeimpfte betrifft, ein Drittel zweifach Geimpfte und ein Drittel geboosterte Personen. Bei der Gruppe der infizierten Geboosterten gibt es üblicherweise sehr milde Verläufe oder die Infizierten haben keine Symptomatik. Bei Omikron-Infektionen seien typischerweise vorrangig die oberen, seltener die tiefen Atemwege betroffen, teilte die Stadt mit. Häufige Symptome seien somit Halsentzündungen, Schnupfen, weniger häufig treten Pneumonien auf.

Einmal geimpft sind inzwischen in Krefeld 178.822 Personen, 663 neu seit der vergangenen Woche. Dies bedeutet, dass 78,8 Prozent der Krefelder nun eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben. Zweifach geimpft sind 176.864 Personen (78,0 Prozent), 1.167 neu seit der vergangenen Woche. 106.649 Krefelder, 8.982 Personen mehr als in der vergangenen Woche, haben inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) hat in der Zeit von Dienstag, 11., bis Montag, 17. Januar, insgesamt zehn Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung eingeleitet. Insgesamt sind in diesem Zeitraum 17 Personen auf die Einhaltung der Quarantänepflicht kontrolliert worden. Ein Quarantäneverstoß wurde nachgewiesen. 500 Euro Bußgeld sind in diesem Fall zu zahlen. In hochfrequentierten Fußgängerbereichen, in denen eine Maskenpflicht gilt, hat der KOD insgesamt sieben Verstöße registriert. Jeweils 50 Euro sind zu zahlen.

(red)