1. NRW
  2. Krefeld

Corona-Folgen - Krefeld/Kreis Viersen: 69 000 Menschen in Kurzarbeit

Region Krefeld und Kreis Viersen : 69 000 Menschen in Kurzarbeit

Im Arbeitsmarktbezirk Krefeld (mit dem Kreis Viersen und Kempen) ist die Arbeitslosenquote im Mai auf 8,4 Prozent gestiegen. Aber der Anstieg bei der Kurzarbeit und bei den Arbeitslosenmeldungen flacht ab.

Die Corona-Krise hinterlässt auch im Mai deutliche Spuren in der Arbeitsmarktstatistik für Krefeld. Im Arbeitsmarktbezirk Krefeld (mit dem Kreis Viersen und Kempen) stieg die Arbeitslosenquote im Mai auf 8,4 Prozent, nach 7,4 Prozent im Vorjahresmonat und acht Prozent im April. In der Stadt Krefeld liegt die Quote aktuell bei 11,4 Prozent nach 10,2 Prozent im Vorjahresmonat und 10,9 Prozent im April. Gleichzeitig sind seit März rund 5000 Anzeigen für Kurzarbeit bei der Agentur eingegangen. „Dahinter stehen 69 000 Menschen. Zusammen mit den 24 000 Arbeitslosen haben wir eine hohe Betroffenheit im Bezirk“, sagt Bettina Rademacher-Bensing, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Krefeld. Einen kleinen Lichtblick sieht sie jedoch in den Zahlen: Der Anstieg bei der Kurzarbeit und bei den Arbeitslosenmeldungen habe sich abgeflacht. Zudem habe es im Mai immerhin 640 neue offene Stellenzugänge gegeben. „Das ist ein kleiner Hoffnungsschimmer und ein Zeichen, dass die Schockstarre vorbei ist“, so Rademacher-Bensing. alu