1. NRW
  2. Krefeld

Charity Run: 1030 laufen für guten Zweck

Charity Run: 1030 laufen für guten Zweck

Kinder, Familien, geübte Jogger oder ganze Firmen-Belegschaften sind angetreten um den Kinderschutzbund zu unterstützen.

Krefeld. Mit geröteten Wangen und schwerem Atem laufen die ersten Kinder in die Zielgerade ein. Die letzten Meter bestreiten die kleinen Läufer mit entschlossenem Geschichtsausdruck. Da ist manchmal der Wille stärker als die eigenen Beine und der eine oder andere Läufer gerät ins Stolpern. Andere laufen lieber noch mit dem Opa an der Hand ins Ziel ein. Freunde und Familie stehen am Rand und feuern die kleinsten Läufer lautstark an, bis auch der letzte das Ziel erreicht hat. Der Bambinilauf ist ein kleines Highlight des 9. Charity Run im Krefelder Stadtwald.

Bereits um 10 Uhr starten die Jungen, zehn Minuten später laufen die Mädchen. Die kleinen Sportler ab Jahrgang 2006 und jünger können den Startschuss kaum abwarten und haben sichtlich Spaß an ihrem 400-Meter-Lauf. „Die Bambinis laufen noch ohne Zeitnahme und Wertung. Alle Teilnehmer bekommen eine Medaille“, sagt Birgit August, Vorsitzende des Kinderschutzbundes.

Während die ersten Läufer schon das Ziel erreichen, machen sich andere mit hohen Sprüngen und Dehnübungen auf der Wiese warm für ihren Lauf. Die neunjährige Michelle Felser steht ein wenig aufgeregt am Rand und wartet darauf, selbst loslaufen zu können. Die Drittklässlerin unterstützt ihre Schule beim 1000- Meter-Lauf: „Ich habe mich nicht wirklich vorbereitet, ich möchte nur für den guten Zweck ins Ziel kommen“, sagt sie.

Regelmäßig schauen Teilnehmer und Veranstalter in den grauen Himmel: „So lange es nicht regnet, ist es nur halb so schlimm“, sagt Birgit August zuversichtlich.

Hochmotiviert warten Sascha Braun und sein Sohn Tom auf den Mannschaftslauf. Sie starten gemeinsam mit ihren Nachbarn: „Das war eine ganz spontane Aktion. Wir wollten heute Morgen sowieso joggen gehen, da hat unser Nachbar gefragt, ob wir nicht gemeinsam beim Charity Run mitlaufen wollen“, erzählt Sascha Braun. So entschied sich das Duo zu einem Vater-Sohn Tag.

Dass der Charity Run als Familienveranstaltung gesehen wird, ist den Organisatoren wichtig: „Wir möchten, dass hier alle mitlaufen können, egal ob Hobbyläufer oder Anfänger, es soll ein sportliches Miteinander sein“, sagt Birgit August. Veranstaltet wird der Lauf vom Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverband Krefeld, in Kooperation mit Laufsport Bunert und dem KTSV Preussen. Der Erlös komm den Aktionen der „Frühen Hilfen“ des Kinderschutzbundes zugute.

Auch Schirmherrin Anne Poleska-Urban lässt es sich als frisch gebackene Mutter nicht nehmen, den 5000-Meter-Firmen-und-Volkslauf zu bestreiten und die Läufer zu motivieren. Besonders freut es die Veranstalter, dass so viele Sportbegeisterte teilgenommen haben wie noch nie: 1030 Läufer gingen für den guten Zweck an den Start. Damit wurde der Rekord von vor zwei Jahren mit 1006 Teilnehmern geknackt.