1. NRW
  2. Krefeld

CDU will Pläne für KWM-Baustelle nach hinten verschieben

CDU will Pläne für KWM-Baustelle nach hinten verschieben

Der Joseph-Beuys-Platz soll im Bauhaus-Jahr als Event-Bereich genutzt werden können.

Mehrere Stunden diskutierten die Politiker in der Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und -sanierung über Bauprojekte im ganzen Stadtgebiet. Neben vielen einleitenden Verfahren wurde auch eine Baustelle zum Thema, die bereits durchgeplant ist.

Der Bereich vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum (KWM) soll Ende 2018 in Angriff genommen werden. Die Umgestaltung würde vermutlich über ein Jahr dauern. Ein Plan, den die CDU jetzt kippen will. Denn wie der planungspolitische Sprecher Jürgen Wettingfeld in der Sitzung erläuterte, hätten die Christdemokraten im Hinblick auf das Bauhaus-Jahr 2019 lieber einen Eventplatz vor dem Museum als eine Großbaustelle. „Aus unserer Sicht muss Krefeld das Bauhausjahr zur Aktivierung der Wälle und für eine nachhaltige Gestaltung nutzen. Es ist 5 vor 12, damit Krefeld die Impulse des Bauhausjahres nutzen kann“, so Wettingfeld.

Dies würde eine Verschiebung der Baumaßnahme Joseph-Beuys-Platz auf Oktober 2019 zur Folge haben. „Die Pläne wurden von der Verwaltung noch nicht vorgestellt, die Ausschreibung ist noch nicht gelaufen, unter den Kostengesichtspunkten könnte somit ein Termin Ende 2019 bis 2020 von Vorteil sein.“ Maßgeblich sei, ob durch die Verschiebung der Arbeiten Fördergelder noch abgerufen werden könnten. Die Maßnahme ist eine Idee unter dem Motto „Bauhaus trifft Vagedes am KWM“.

Die SPD fordert im Hinblick auf eine „Stärkung der Wälle“ eine Darstellung von der Verwaltung zu allen in Planung befindlichen Maßnahmen im Bereich der vier Wälle bis zum Jahr 2020, „um einen stimmigen planerischen Gesamtkontext herzustellen“.