Busse in Krefeld fahren weiter ohne Klimaanlagen

Hitze-Welle : Busse in Krefeld fahren weiter ohne Klimaanlagen

Die Kosten wären „unverhältnismäßig“, heißt es von den Stadtwerken.

Die anhaltend heißen Sommer werden für die Fahrgäste in den Krefelder Bussen auch in den kommenden Jahren eine schweißtreibende Sache bleiben. Während die Straßenbahnen in Krefeld klimatisiert fahren, wird das für die Busse auf absehbare Zeit nicht der Fall sein. Die Stadtwerke in NRW gehen sehr unterschiedlich mit dem Thema Hitze im öffentlichen Personennahverkehr um. In Städten wie Düsseldorf oder Leverkusen setzt man auf eingebaute Klimaanlagen oder Umrüstung. In Wuppertal zum Beispiel will man erst noch einige Sommer abwarten, um zu sehen, ob es so heißt bleibt. Erst dann will man darüber entscheiden.

Dass die Krefelder Stadtwerke (SWK) die Busse nicht klimatisieren wollen, hat laut Firmensprecher Dirk Höstermann mehrere Gründe. Eine entsprechende Ausstattung sei „unverhältnismäßig von den Kosten“, sagt er. Außerdem führen die Kunden in den Bussen nur kurze Strecken. Soll heißen: Die Hitze lässt sich so lange aushalten. Ein weiterer Grund sind die Türen, die häufig geöffnet würden. Eine Klimaanlage muss in solchen Fällen immer wieder mit einem neuen Schwall heißer Luft kämpfen. „Der Vebrauch bei einem klimatisierten Bus wäre massiv höher als jetzt“, sagt Höstermann. Auch für das kommende Jahr haben die SWK keine Pläne für eine Form der Klimatisierung. ok

Mehr von Westdeutsche Zeitung