Bürokratie ist heilbar

Bürokratie ist heilbar

Eine junge Künstlerin ist nach Krefeld eingeladen. Sie soll hier arbeiten, ausstellen, ein bemerkenswertes deutsch-türkisches Kunstprojekt bereichern. Sie hat eine offizielle Einladung der Stadt, die Zusage für Kost und Logis und ein halbes Dutzend weiterer Papiere - doch auf bürokratische Willkür kann man sich offenbar nicht ausreichend vorbereiten.

Dass die Deutsche Botschaft als Vertretung dieses Landes Asli Yilmaz wie einen potenziellen Armutsflüchtling behandelt, ist ein Skandal. Das Auswärtige Amt ist gut beraten, die Verantwortlichen in Ankara mit einer klaren Ansage zur Vernunft zu rufen und diese Peinlichkeit so schnell wie möglich rückgängig zu machen. Ignoranz ist keine gute Werbung für ein Land, das sich gern weltoffen und gastfreundlich nennt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung