1. NRW
  2. Krefeld

Bürgerstiftung plant Waldpädagogik am Bootshaus

Bürgerstiftung plant Waldpädagogik am Bootshaus

Neujahrsempfang: Blick auf ein erfolgreiches 2017 und interessante Projekte, die derzeit konzeptioniert werden.

Krefeld. Es herrscht eine ungezwungene Atmosphäre unter den gut gelaunten Menschen im Lokschuppen. Kein Wunder, es ist ein Abend der guten Nachrichten. Die Bürgerstiftung Krefeld hat zum Neujahrsempfang geladen und blickt auf ein äußerst erfolgreiches 2017. Mit dem Leuchtturm Bootshaus. Freunde, Förderer und ehrenamtlich Engagierte sind gekommen, um kurz zurück, vor allem aber nach vorn zu schauen. Und das aufwändig renovierte Kleinod im Stadtwald liefert auch das nächste spannende Projekt, von dem vor allem die kleinsten Krefelder profitieren sollen. „Wir planen in Zusammenarbeit mit einem Düsseldorfer Verein Waldpädagogik anzubieten rund um das Bootshaus“, verrät der langjährige Vorsitzende Markus Prehn, der den Staffelstab im letzten Mai an Jochen Rausch übergeben hat. Das Konzept sei noch in Planung.

Bürgerstiftung plant Waldpädagogik am Bootshaus
Foto: DJ/abi

Ein neues Konzept hat auch Rausch im Gepäck. Er berichtet über „Kita-Kinder wasserfit“. Ziel des Projektes sei es, dass alle Krefelder Vorschulkinder bereits im Kindergarten schwimmen lernten. „Bereits 25 Kindertagesstätten nehmen an dem Projekt, an dem auch der SV Bayer Uerdingen und die Sportjugend Krefeld beteiligt sind, teil. Der Aufwand ist nicht unerheblich, umso mehr freuen wir uns über das Engagement, mit dem die Kindertagesstätten das Projekt annehmen. Die Betreuer fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Schwimmmbad, helfen den Kindern beim Umkleiden und gehen sogar mit ins Wasser.“

Erfreuliches kann der Vorsitzende auch über die erneute Verleihung des Gütesiegels Deutscher Stiftungen berichten. „Die Auszeichnung belegt, dass die Bürgerstiftung ohne äußere Zwänge im Rahmen der Satzung frei in Ihren Entscheidungen ist. Dies ist mir auch persönlich wichtig.“

Nicht alles war schön in 2017. So erinnert Rausch an das im letzten Jahr verstorbene Mitglied des Stiftungsrates Bernd Heuer. „Die Bürgerstiftung hat einen Freund und Förderer verloren. Er stand für Innovation, Aufbruch und Menschlichkeit. Sein großes ehrenamtlichen Engagement wird uns und Krefeld fehlen.“

Nachdem auch Margot Erbslöh turnusmäßig aus der Vorstandsarbeit ausscheiden musste, wird das Gremium um Jochen Rausch ergänzt um die stellvertretende Vorsitzende Anja Spicker, Monika Klingen, Frank Lehmann und Johannes Saenger.

2017 konnte die Bürgerstiftung zwei neue Stifter gewinnen. Privater Stifter kann werden, wer mindestens 1 000 Euro zustiftet; bei Unternehmen sind es 5 000 Euro. Rausch freut sich zudem über jede neue Projektidee.